Die von Trendfire weiterentwickelte Telematikeinheit für Auflieger deckt alle wichtigen Funktionen wie Ortung, Tracking, gefahrene Kilometer, Betriebszeiten, EBS-Daten und die Online-Kontrolle der Temperaturdaten ab. Quelle: Trendfire – Zum Herunterladen bitte Anklicken.

Böblingen, 29. April 2019 – Der Telematikspezialist Trendfire präsentiert auf der Messe transport logistic in München (4. bis 7. Juni 2019) seine weiterentwickelte Trailer-Telematik, die jetzt auch Lösungen anderer Hersteller wie zum Beispiel Schmitz Cargobull oder Krone integrieren kann. Die aus verschiedenen Quellen stammenden Temperatur-, Ortungs- und EBS-Daten werden via Schnittstelle an das roadlox-Webportal von Trendfire gesendet. Über einen zentralen Bildschirm können dort sämtliche temperaturgeführten Transporte und Trailer-Daten überwacht werden.

Mit der universellen Lösung richtet sich der deutsche Mittelständler vor allem an die Betreiber von Mischflotten, deren Trailer mit Telematiklösungen unterschiedlicher Hersteller ausgerüstet sind. Unabhängig davon überzeugt die Trailer-Telematik von Trendfire durch ihren modularen Aufbau mit Funksensoren für Temperatur und Türstatus. Das 2018 vorgestellte System umfasst alle wichtigen Funktionen wie Ortung, Tracking, Temperaturkontrolle, Türaktivitäten, gefahrene Kilometer, Betriebszeiten und EBS-Daten. Das System zeichnet sich durch seine robuste, kompakte Bauform und den minimalen Montageaufwand für ein schnelles und problemloses Nachrüsten aus. Wie bei Trendfire üblich, stammen alle Produkte und Neuheiten aus eigener Entwicklung und werden in Deutschland produziert. Trendfire zeigt seine gesamte Telematiklösung in Halle A3 am Stand 409.

Text als WORD-Datei: PI_trendfire_Trailer_Telematik_tl19

Die in Böblingen entwickelte Telematikeinheit für Trailer ist dank des kleinen, robusten Gehäuses nach IP 68 gegen Wasser und Staub geschützt. Damit ist sie für den Außeneinsatz sowie die Montage im Fahrwerksbereich geeignet. Durch die eingebaute Pufferbatterie sendet die Telematikeinheit auch ohne externe Stromversorgung bis zu einen Monat lang Ortungssignale.

Laut Trendfire soll der Einbau inklusive der Montage der Sensoren weniger als 30 Minuten benötigen. Die Telematikeinheit wird mit einem speziellen Kabelsatze am EBS-Modul angeschlossen. Danach überträgt die Lösung die Daten für Achslast, Laufleistung, Reifendruck, technische Warnhinweise und die Temperatur im Auflieger. Hinzu kommen die Basisfunktionen der Telematikeinheit für Ortung und Tracking.

Zur lückenlosen Dokumentation der Kühlkette können bis zu sechs drahtlose Sensoren mit einer Telematikeinheit verbunden werden, so dass sechs Zonen im Auflieger getrennt überwacht werden können. Durch den Wegfall der Kabel lassen sich die Sensoren sehr leicht installieren und übertragen danach ihre Informationen via Funk.

Über das Webportal werden die Temperatursensoren den jeweiligen Aufliegern zugewiesen und individuelle „Setpoints“ zur Überwachung der Temperatur eingestellt, bei deren Über- oder Unterschreitung das System automatisch Warnungen generiert. Der Ladezustand der eingebauten Batterien in den Sensoren lässt sich ebenfalls online abrufen, wobei die Energiespeicher eine Lebensdauer von fünf bis zehn Jahren haben.

Wenn gewünscht, kann die Trailertelematik zusätzlich mit dem Temperaturschreiber verbunden werden und überträgt dann auch die dort eingestellten Setpoints und die Statusmeldungen des Kühlaggregats. Die Anbindung von Geräten der Marken Euroscan, Carrier und Thermoking ist problemlos möglich.

Die Lösung funktioniert völlig autark und unabhängig von der jeweiligen Zugmaschine. Sämtliche Daten werden via Mobilfunk direkt an das Rechenzentrum von Trendfire übertragen und im roadlox-Webportal zur Verfügung gestellt.

 

Hintergrund: Trendfire Technologies GmbH

Trendfire bietet eine Komplettlösung für Flottenmanagement aus einer Hand, bestehend aus Telematikeinheiten für LKW, Auflieger, Transporter und PKW, einem internetbasierten Telematikportal sowie einer Anwendung für Tablets und Smartphones für Fahrer-Kommunikation und das mobile Auftragsmanagement. Remote Download, Schnittstellen zu allen gängigen Transportmanagement-Systemen und eine automatisierte Spesenabrechnung runden das Angebot ab. Bei Bedarf lässt sich das System mit einem Barcodescanner erweitern oder mit robusten mobilen Datenterminals (IP67 Standard) betreiben.

Sämtliche Hard- und Softwareprodukte für das umfangreiche Flottenmanagement werden durch eigene Ingenieure am Standort Böblingen in enger Zusammenarbeit mit den Kunden entwickelt und in Süddeutschland produziert. Damit bietet Trendfire als einziger Telematikanbieter aus einer Hand eine selbst entwickelte Komplettlösung mit einer einmaligen Vielfalt an Funktionen in höchster Qualität. Infos unter www.trendfire.com.

 

Pressekontakte:

Trendfire Technologies GmbH KfdM – Kommunikation für den Mittelstand
Johannes Klietsch
Marketing und Kommunikation
Herrenberger Straße 56
D-71034 Boeblingen
Tel: +49 7031 30488 71
E-Mail: presse@trendfire.com
Marcus Walter
Sudetenweg 12
D-85375 Neufahrn
Tel.: 08165 / 999 38 43
Mobil: 0170 / 77 36 70 5
E-Mail: walter@kfdm.eu

 

Sprache wählen:      

Neue Video Beiträge
Anwenderberichte