HMF präsentiert im Rahmen der IAA unter anderem die neuen Großkrane der Typen HMF 7020 und HMF 9520, sowie den Kran der mittleren Baureihe HMF 2320. Quelle: HMF. Zum Herunterladen der ZIP-Datei bitte Anklicken.

Bietigheim-Bissingen, den 23. August 2018 – Der dänische Hersteller von Ladekranen HMF präsentiert im Rahmen der Nutzfahrzeugmesse IAA (20. bis 27. September) in Hannover erstmals die neue mittlere Baureihe mit den Modellen HMF 1610, HMF 1620, HMF 1910, HMF 1920, HMF 2310, HMF 2320, HMF 2810 and HMF 2820. Außerdem werden in Hannover die neuen Großkrane der Typen HMF 7020 und HMF 9520 ausgestellt. Auch die jüngsten Entwicklungen des seit 1945 auf Qualitätskrane spezialisierten Unternehmens verfügen über das beste Verhältnis von Hubkraft zu Eigengewicht im Vergleich zum Wettbewerb. Außerdem überzeugen die Krane durch ihr geringes Einbaumaß, eine hohe Wartungsfreundlichkeit, neu konstruierte Stützbeine sowie neue Sicherheits- und Komfort-Funktionen. Die Assistenzsysteme optimieren unter anderem die Bedienung, das Ölmanagement, die Schwenkstabilität, das Nivellieren beim Auslenken der Kranfunktionen und den Seilwindenbetrieb. HMF stellt aus auf dem Freigelände am Stand L44.

Text als WORD-Datei: PI_HMF_IAA18_final

Die neue mittlere Kranreihe wurde für einen reibungslosen und benutzerfreundlichen Betrieb konzipiert, mit denen HMF unter anderem auf Kunden der Baubranche abzielt. Die neue SBC-Funktion (Slew Braking Control) verhindert ein Aufschaukeln der Last und ermöglicht es dem Bediener, sich voll auf den Kranbetrieb zu konzentrieren.

Mit SBC werden schnelle Drehbewegungen sehr präzise und effizient ohne Pendelbewegungen abgebremst und die Arbeiten können schneller durchgeführt werden. Das macht sich zum Beispiel beim Be- und Entladen mit einem Greifer und hoher Reichweite bemerkbar.

Wie bei den neuen Großkranen, wurde auch bei der mittleren Baureihe das RCL-Sicherheitssystem um die neuen Funktionen PCC (Progressive Crane Control) und PFC (Progressive Flow Control) erweitert. Optional ist ein extra großer Ölkühler erhältlich, mit dem der Kran über längere Zeit mit hoher Geschwindigkeit arbeiten kann, ohne dass das Öl überhitzt. Die optionalen Fly-Jibs sind optimal auf die Krane abgestimmt und sorgen für noch mehr Stabilität bei hohen Auslegerpositionen.

Während die weiteren technischen Details der neuen mittleren Baureihe erst im Rahmen der IAA enthüllt werden, stehen die Daten der neuen Großkrane HMF 7020 und HMF 9520 bereits zur Verfügung: Die für besonders anspruchsvolle Hebeaufgaben und Montagearbeiten konzipierten Krane bieten ein sehr gutes Leistungsgewicht und können zudem mit einem speziell angepassten Fly-Jib für eine nochmals verbesserte Hubkraft geliefert werden. Für einen minimalen Platzbedarf liefert HMF die Krane mit einem optimierten Auslegersystem, das auf dem Lkw extrem wenig Platz benötigt. Zugleich sorgt das optimierte Auslegersystem für eine besonders hohe Kranreichweite.

Benutzerfreundlich und effizient

Die Krane können mit einer Reihe neuer „Power-Funktionen“ geliefert werden. „Power Hoist“ ist eine neue Hebevorrichtung, bei der Hebezeug und Kran synchron arbeiten, so dass der Kran mit dem angebrachten Drahtseil gefaltet und entfaltet wird. Bei „Power Swing“ handelt es sich um neue, hydraulisch schwenkbare Stützbeine, bei denen alle Funktionen zum Stabilisieren gleichzeitig betätigt werden können, was die Inbetriebnahme beschleunigt. „Power Display“ bezeichnet das neu entwickelte Farbdisplay, das alle notwendigen Daten mit grafischer Unterstützung darstellt und damit für eine einfachere und schnellere Bedienung sorgt.

Präzise Kontrolle

Die Krane sind mit einem neuen Schwenksystem mit zwei Motoren ausgerüstet, welches einen noch gleichmäßigeren Betrieb und ein besonders präzises Arbeiten ermöglicht. Das bewährte RCL Sicherheitssystem von HMF wurde um zwei neuen Funktionen ergänzt: Die elektronische PCC-Funktion (Progressive Crane Control) dämpft mechanische beziehungsweise hydraulische Schwingungen bei plötzlichen Auslenkungen der Steuerhebel, damit die Kranbewegungen gleichmäßig bleiben. Somit wird die Kranarbeit effektiver und der Verschleiß reduziert. HMF weist darauf hin, dass PCC nicht die Greiferfunktionen beeinflusst. Beim Entleeren des Greifers kann dieser also weiterhin ruckweise arbeiten.

Die PFC-Funktion (Progressive Flow Control) reguliert das Fördervolumen der Pumpe, wenn der Betrieb mehr Fördervolumen verlangt, als die Pumpe leisten kann. Damit wird garantiert, dass auch in extremen Situationen keine Kranfunktionen eingestellt werden. PFC bewirkt durch ein intelligentes Ölmanagement ein noch feinfühligeres und kontrolliertes Arbeiten mit dem Kran. Die PFC-Funktion wird automatisch aktiviert, wenn die Aussteuerung der Kransteuerhebel ein höheres Fördervolumen erfordert, als die Pumpe leisten kann. Somit sorgt PFC für die bestmögliche Nutzung der Pumpleistung und ein verzögerungsfreies schnelles Arbeiten.

Der neue Kran wird mit dem patentierten, neigungsabhängigen Standsicherheitssystem EVS-System ausgestattet, das ohne Stützweitenmessung arbeitet. Bei Bedarf kann EVS mit der neuen Funktion AutoSwitch deaktiviert werden, wenn die Auszugskästen ganz herausgefahren sind und die Stützbeine Bodenkontakt haben.

Das bereits im Jahr 1998 vorgestellte EVS-System ist im Bereich der Ladekrane die am längsten ausgereifte elektronische Lösung für die Standsicherheit. EVS steht für „Electronic Vehicle Stability“, überwacht die Fahrzeugneigung permanent und passt das Lastmoment des Krans aktiv an die Grenze der Fahrzeugstandsicherheit an. Erst beim Erreichen der aktuellen Standsicherheitsgrenze wird EVS aktiv und reduziert die Bewegungsgeschwindigkeit des Krans auf ein sicheres Niveau. Das System stellt die Kranbewegung ein, wenn die maximale Fahrzeugneigung erreicht wird. EVS ist somit ein aktives Standsicherheitssystem, das den aktuellen Ladezustand des Lkw einbezieht.

Kräftiger, langlebiger und wartungsfreundlicher

Krane von HMF gelten als sehr wartungsfreundlich und langlebig. In diesem Sinne haben die Dänen jetzt den Hauptausleger der mittleren Baureihe neu gestaltet und die Säule sowie die Haupttraverse nochmals verstärkt. Hier verwendet HMF hochfesten Konstruktionsstahl, der für Kaltumformen mit einer Streckgrenze von mindestens 960 MPa ausgelegt ist. Für einen nochmals verbesserten Korrosionsschutz kommen jetzt neue Stiftverbindungen zum Einsatz, während viele vormals geschweißte Verbindungen durch verschraubte Lösungen ersetzt wurden. Das gilt zum Beispiel für die Standsteuerung, die Leiter für den oberen Sitz sowie die Halterungen der Ölkühler.

HMF bietet ein breites Programm hochwertiger Krane für jede Hebeaufgabe, die das Unternehmen in weltweit mehr als 50 Länder exportiert. Die Krane des dänischen Unternehmens zeichnen sich durch hohe Sicherheitsreserven, eine benutzerfreundliche Bedienung, niedriges Eigengewicht sowie eine große Hubkapazität aus.

Die im Jahr 1945 in Højbjerg gegründete Firma HMF baut seit 1953 Ladekrane und bietet diese heute mit Lastmomenten von 0,5 bis 95 mt. Die deutsche Tochtergesellschaft von HMF verfügt über rund 120 qualifizierte Partnerbetriebe, die vor Ort fundierte Beratung und den Kundenservice gewährleisten. Das Unternehmen ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2000.

 

Pressekontakte:

HMF Ladekrane & Hydraulik GmbH KfdM – Kommunikation für den Mittelstand
Olaf Fiedler
Gustav-Rau-Strasse 20
D-74321 Bietigheim-Bissingen
Telefon: +49 (0) 71 42 – 77 11 0
E-Mail: fiedler@hmf-ladekrane.de
www.hmf-ladekrane.de
Marcus Walter
Sudetenweg 12
D-85375 Neufahrn
Fon: 08165 / 999 38 43
Mobil: 0170 / 77 36 70 5
E-Mail: walter@kfdm.eu

 

Sprache wählen:      

Anwenderberichte
Archiv