PEMA engagiert sich erneut als Sponsor vom Iveco-Team Schwaben Truck Quelle: Iveco // Zum Herunterladen bitte Anklicken.

Herzberg, 28. Juni 2018 – Im Rahmen des 33. ADAC-Truck-Grand-Prix am Nürburgring (29. Juni bis 1. Juli) engagiert sich der Nutzfahrzeugvermieter PEMA erneut als Sponsor vom Iveco-Team Schwaben Truck. Damit unterstützt PEMA einen der renommiertesten Rennställe der FIA European Truck Racing Championship, der bereits zahlreiche nationale und internationale Meisterschaften gewonnen hat. In diesem Jahr sitzt erstmals die erfolgreiche Pilotin Steffi Halm am Steuer, die zunächst für die nächsten zwei Jahre das Cockpit von Rennfahrer-Legende Gerd Körber übernommen hat. Körber hatte sich 2017 mit seinem 30. Truck-Grand-Prix am Nürburgring als aktiver Fahrer aus der Eifel verabschiedet. Der 55jährige wurde dreimal Europameister und wird beim diesjährigen Truck Grand Prix seine Fans mit einem Gastauftritt begeistern.

Text als WORD-Datei: PI_PEMA_Sponsoring_TGP_2018_final

Mit Steffi Halm konnte das Team Schwabentruck eine der talentiertesten Fahrerinnen für sich gewinnen. In der vergangenen Saison stand die 33jährige noch beim Reinert-Team unter Vertrag, für das sie den vierten Platz in der Truck-Europameisterschaft herausfuhr. Für die in Herrenberg geborene Schwäbin ist es bereits das siebte Jahr in der FIA European Truck Racing Championship. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in einem tankpool24-Mercedes von MB-Motorsport. In den folgenden beiden Jahren startete sie im Coupe de France Camions mit einem MAN des Lion-Teams aus Lyon. Hier gewann die junge Deutsche als erste Frau auch das Französische Truckracing-Championat.

Ab 2015 fuhr die Pilotin für das Team Reinert-Racing. In Most stand sie in ihrem ersten Jahr erstmals in ihrer Truckracing-Karriere auf dem Podium. Eine Woche später landete sie auf dem Hungaroring ihren ersten Sieg. 2016 bildete die gelernte Diplom-Verwaltungswirtin (FH) mit ihrer Landsmännin Ellen Lohr das erste reine Frauen-Team im Truckracing.

2018 nimmt das Team Schwabentruck bereits zum zweiten Mal an der kompletten Europameisterschaft teil. Die damit verbundenen Kosten werden nicht zuletzt auch durch die Sponsoren gedeckt. „Ohne die Unterstützung der PEMA, die uns auch in sehr schwierigen Zeiten immer zur Seite stand, gäbe es Schwabentruck heute wahrscheinlich nicht mehr“, bekennt Schwabentruck Team-Manager Wilfried Schmid.

Die Rennsport-Begeisterung der Vermietungs-Pioniere aus Herzberg hat mehrere Ursachen. Zum einen „ist Trucksport pures Adrenalin, das nicht nur unsere eigene Mannschaft, sondern auch unsere Kunden fasziniert, die wir am Rande der Rennen regelmäßig treffen“, erklärt Udo Brestel, Ressortleiter Vertrieb der PEMA Deutschland. Zudem verkörpere der Truck-Sport die von PEMA gelebten Werte wie Fairness und Teamgeist in Verbindung mit großem persönlichen Engagement.

Die Nutzfahrzeugbranche nutzt den ADAC Truck-Grand-Prix seit Jahren auch als Industriemesse. Lkw Hersteller und Zubehör-Firmen schlagen während der Tage am Ring im Messepark ihre Zelte auf. Rund 60 Aussteller präsentieren auf dem weitläufigen Gelände im Innenbereich der Grand-Prix-Strecke des Nürburgrings ihre Produktpalette und Neuheiten.

Am Abend steht beim Truck Grand-Prix traditionell die Musik im Vordergrund. Zehntausende Menschen pilgern in die Müllenbachschleife, um bei ansprechender Livemusik den Tag gebührend ausklingen zu lassen. Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass sich der Truck-Grand-Prix auch abseits des Motorsports einen Namen gemacht hat. Mit seinem mehrtägigen Truck-Rock-Open-Air-Festival ist er auch ein Aushängeschild für alle Freunde der Countrymusik geworden. Im Rahmen ihres 45-jährigen Bühnenjubiläums tritt in diesem Jahr unter anderem die Band „Truck Stop“ auf.

PEMA gilt als Pionier der Nutzfahrzeug-Vermieter und beschäftigt heute rund 500 Mitarbeiter. Der Fuhrpark umfasst mehr als 18.000 Einheiten und das Service-Netz besteht aus über 25 eigenen Standorten in neun europäischen Ländern. Das im Jahr 1976 gegründete Unternehmen führt sechs der sieben großen Lkw-Marken im Sortiment, wobei der Schwerpunkt auf MAN und Volvo liegt. Bei den Aufliegern reicht das Spektrum vom Tautliner, über Kühl- bis hin zu Silo- und Tankfahrzeugen. Wechselbrückenhubwagen von KAMAG runden die breite Fahrzeugpalette ab.

Außerdem bietet PEMA kundenspezifische Lösungen wie zum Beispiel Fahrzeuge mit Gasantrieb (LPG). Die Umbauten und Anpassungen werden in den eigenen Werkstätten des Unternehmens durchgeführt. Das eigene Werkstattnetz zählt zu den besonderen Leistungsmerkmalen des Nutzfahrzeugvermieters. Über das eigene Call Center mit einer 24-Stunden-Service-Hotline Nummer ist PEMA immer zu erreichen und organisiert im Notfall die optimale Hilfe.

Zudem können PEMA Kunden von der Kooperation mit Volvo Trucks und Renault Trucks profitieren und ein erweitertes Servicestandortangebot nutzen. Serviceleistungen an den Fahrzeugen können jetzt nicht nur in den vier PEMA-eigenen Werkstätten erfolgen, sondern auch in den 140 bundesweiten Service-Stützpunkten von Volvo Trucks und Renault Trucks in Deutschland.

Durch flexible Vertragslösungen können PEMA-Kunden das jeweils passende Konzept für ihre Bedürfnisse auswählen. Das Konzept basiert auf den modularen Service-Dienstleistungen mit Komponenten wie Wartung, Reparatur, Reifenservice, Schutzprodukten, Mautabrechnung sowie der Lieferung der Fahrzeuge im eigenen Corporate Design. Ergänzt werden diese Leistungen durch das herstellerunabhängige Portal für Truck- und Trailer-Telematik, das die Datenintegration verschiedener Systeme ermöglicht und damit den PEMA-Kunden die Auftragsdisposition erleichtert.

Mit der hauseigenen Akademie ist PEMA auch im Bereich der Aus- und Weiterbildung aktiv. Die Akademie bietet unter anderem die fünf Ausbildungs-Module gemäß Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrFQG). Außerdem können Gabelstapler- und Gefahrgutfahrer-Ausbildungen sowie eine Ladungssicherungs-Schulung gebucht werden. Die Kurse werden in sechs deutschen Städten und auf Anfrage auch als Inhouse-Schulung angeboten. Über das Kursangebot hinaus hilft die PEMA Akademie auch beim Überwachen fälliger Fristen für alle notwendigen Fahrerqualifikationen. Auf diese Weise werden keine Termine übersehen und Bußgelder vermieden.

Weitere Informationen unter www.pema.eu.

 

Pressekontakte:

PEMA GmbH KfdM – Kommunikation für den Mittelstand
Daniela Klose-Borgaes
Northeimer Strasse 90-94
D-37412 Herzberg am Harz
Tel.: 05521-860-1131
Fax.: 05521-860-1275
E-Mail: d.klose-borgaes@pema.eu
Marcus Walter
Sudetenweg 12
D-85375 Neufahrn
Fon: 08165 / 999 38 43
Mobil: 0170 / 77 36 70 5
E-Mail: walter@kfdm.eu

Sprache wählen:      

Anwenderberichte
Archiv