Der Online-Versandhändler Office Partner hat sich durch das Teil-Outsourcing seiner Logistik an The Green Line neues Potenzial für weiteres flexibles Wachstum geschaffen.

Text als WORD-Datei: TGL_Office_Partner_TGL_final_2102

Bilder Teil 1: Bilder_OP_Teil_1

Bilder Teil 2: Bilder_OP_Teil_2

Bilder Teil 3: Bilder_OP_Teil_3

Entweder zu groß oder zu klein: Die richtige Dimension des eigenen Lagers ist für einen Online-Versandhändler mit einem jährlichen Wachstum von 20 Prozent immer nur eine Momentaufnahme. Davon kann die auf Drucker, Verbrauchsmaterial, Monitore, Netzwerke, Computer und Zubehör spezialisierte Office Partner GmbH ein Lied singen. Der 1997 gegründete Mittelständler hatte seine Logistik-Kapazitäten am Firmensitz in Gescher in mehreren Schritten von ursprünglich 1.000 auf 8.000 Quadratmeter verachtfacht und um externe Lagerflächen bei bis zu acht Lieferanten und Logistikdienstleistern ergänzt. Dabei lief das Picken und Packen der täglich bis zu 2.500 Aufträge mit bis zu 8.000 Positionen – zum Teil auch als Drop-Shipment – ausschließlich bei Office Partner.

Die dafür am Stammsitz eingerichteten sieben Versandplätze waren zuletzt jedoch permanent ausgelastet und ließen kein weiteres Wachstum mehr zu. In dieser Lage wendete sich das inhabergeführte Unternehmen im Sommer 2017 an den Logistikdienstleister “The Green Line” (TGL), der sich bereits seit 2015 als zuverlässiger Partner für das Lagern von 500 bis 700 Paletten im Logistikzentrum Ochtrup bewährt hatte.

Partner auf Augenhöhe

Für TGL sprachen neben den guten Erfahrungen auch das Sicherheits-Konzept mit Kameraüberwachung und Zugangskontrolle sowie die Firmengröße: “Für TGL sind wir ein wichtiger Partner auf Augenhöhe, der als Mittelständler mit Familien-Charakter sehr flexibel auf die Anforderungen unserer Kunden reagieren kann”, erklärt Sven Osterholt, der Office Partner gemeinsam mit den beiden Firmengründern Peter Pölling und Andreas von dem Berge leitet. “Ein Dienstleister mit Konzernstrukturen und wechselnden Ansprechpartnern wäre für uns nicht in Frage gekommen”, bekräftigt Peter Pölling, der die Flexibilität von TGL schon im Vorfeld der erweiterten Zusammenarbeit auf die Probe stellte: Denn während die ursprünglichen Planungen noch von rund 1.300 bei TGL eingelagerten Paletten ausgingen, stieg dieser Wert bis Februar 2018 bereits auf 3.000 an.

Seit März 2018 übernimmt TGL das Einlagern, Kommissionieren, Verpacken und europaweite Versenden von besonders stark nachgefragten Druckern und Monitoren. Der Fokus liegt vor allem auf den großvolumigen und umsatzstarken Artikeln, wodurch das Outsourcing einen deutlich spürbaren Effekt am Stammsitz Gescher erzielt. “Mit diesem Schritt passen sich unsere Lager- und Versand-Kapazitäten flexibel an die weitere Entwicklung an”, betont Osterholt.

Hohe IT-Kompetenz

Pro Tag werden rund 200 bis 250 Pick- & Pack-Aufträge im TGL-Logistikzentrum in Ochtrup abgewickelt – ursprünglich geplant waren rund 180 Aufträge pro Tag. Im Durchschnitt umfassen die Aufträge 1,3 Positionen, wobei man sich bei TGL auf ein künftiges Multi-Order-Picking vorbereitet. Die Lösung sieht vor, dass Aufträge mit Artikeln aus Gescher und Ochtrup automatisch gesplittet werden. Die Auftragsdaten werden dabei via Schnittstelle zwischen den ERP- und Lagerverwaltungssystemen von Office Partner und TGL ausgetauscht. Auf diese Weise hat Office Partner zu jeder Zeit Einblick in den aktuellen Bearbeitungszustand aller Aufträge und kann Kunden bei Bedarf ohne Rücksprache mit TGL Auskunft erteilen.

“Für eine reibungslose Abwicklung wurden im Vorfeld alle denkbaren Kombinationen von Aufträgen ausführlich getestet”, stellt Osterholt fest, der in Gescher ein Team mit eigenen Programmierern unterhält. Entsprechend hoch waren seine Erwartungen an die IT-Kompetenz von TGL. “Die Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den IT-Experten von TGL und uns lief hervorragend”, bestätigt Osterholt, der jetzt für das Auslagern eines weiteren Artikels an TGL nur noch ein Häkchen im ERP-System setzen muss.

5.000 neue Artikel

Dieses Häkchen sollte im Laufe der nächsten Monate noch einige Male zum Tragen kommen, denn schließlich will Office Partner sein Sortiment bis zum Jahresende um weitere 5.000 Artikel auf dann rund 50.000 Positionen erweitern. Wie viele der neuen und bisherigen Artikel zu TGL nach Ochtrup wandern, hängt von deren Volumen und Umschlaghäufigkeit ab. Das eigene Logistikzentrum in Gescher übernimmt dabei die Funktion eines Inkubators, in dem jeder neue Artikel zunächst getestet und hinsichtlich seiner Nachfrage beobachtet wird.

Bei Office Partner ist man jedenfalls froh, “dass wir uns dank TGL jetzt wieder mehr auf das Gestalten unserer Sortimente und das weitere Wachstum konzentrieren können”, bringt es Peter Pölling auf den Punkt.

 

Hintergrund: Office Partner GmbH

Die Office Partner GmbH ist ein Online-Versandhändler, der sich auf die Produktbereiche Drucker, Verbrauchsmaterial, Monitore, Netzwerke, Computer und Zubehör spezialisiert hat. Am Firmensitz in Gescher betreibt Office Partner auf einer Fläche von 8.000 Quadratmetern Büro- und Logistikflächen.

Das im Jahr 1997 gegründete Unternehmen beschäftigt rund 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die zum großen Teil schon seit ihrer Ausbildung Teil des Teams sind. Als qualifizierter Ausbildungsbetrieb in sechs verschiedenen Berufszweigen bietet Office Partner motivierten und engagierten Menschen vielseitige und moderne Arbeitsplätze.

Gegründet wurde die Firma von Andreas von dem Berge und Peter Pölling. Die beiden Büroinformationselektronikermeister sind auch heute noch als Geschäftsführer und Gesellschafter im Unternehmen vertreten. Seit 2009 werden sie durch Sven Osterholt unterstützt, der nach über zehn Jahren Betriebszugehörigkeit in die Geschäftsführung berufen wurde.

 

Hintergrund: The Green Line

The Green Line (TGL) Nellen & Quack ist ein traditionsreicher mittelständischer Logistikdienstleister mit Sitz im westfälischen Gronau. Zu den Geschäftsfeldern zählen die Bereiche Transport Logistics, Logistics Solutions, Sea Air Cargo sowie Customs Services. Die ebenfalls zur Unternehmensgruppe gehörende Plietker Transportlogistik fungiert als eigenständiger Frachtführer, der über rund 40 eigene Lkw verfügt.

TGL Transport Logistics organisiert nationale und internationale Landverkehre und betreibt im Euregio Cargo Hub (ECH) in Schüttorf ein modernes 4.500 Quadtratmeter großes Umschlaglager. Das ECH wird von vielen internationalen Spediteuren als Gateway genutzt.

TGL Sea Air Cargo konzentriert sich auf Übersee-Transporte per Luft- und Seefracht. Der Bereich TGL Customs Services bündelt das langjährige Know-how der Firmengruppe im Bereich Zoll und ist als zugelassener Wirtschaftsbeteiligter (AEO-F) zertifiziert. Neben der Zollabwicklung optimiert TGL Customs Services die Zollprozesse von Kunden und führt eigene Zollseminare durch.

TGL Logistics Solutions bietet ein breites Portfolio an Dienstleistungen im Bereich der Kontraktlogistik, die im eigenen Logistikzentrum in Ochtrup auf einer Fläche von rund 25.000 Quadratmetern erbracht werden. Zahlreiche Kunden nutzen das moderne Multi-User-Lager für Lagerung, Fulfillment oder die weltweite Ersatzteil-Logistik. Zu den Besonderheiten zählt eine eigene nach ISPM zertifizierte Schreinerei für die Produktion individueller Verpackungslösungen.

Die Marke “The Green Line” gehört zur Nellen & Quack GmbH & Co. KG, deren Geschichte bis auf das Jahr 1889 zurückgeht. Der Full-Service-Logistikdienstleister beschäftigt heute rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Weitere Infos unter www.tgl.de

 

Pressekontakte:

THE GREEN LINE Logistic Solutions

Nellen & Quack GmbH & Co. KG

KfdM – Kommunikation für den Mittelstand
Daniel Waanders (Marketing)
Düppelstr. 17
D-48599 Gronau
Tel.: 02562 / 715 116
Mobil: 0162 4360580
daniel.waanders@tgl.de
www.tgl.de
Marcus Walter
Sudetenweg 12
D-85375 Neufahrn
Fon: 08165 / 999 38 43
Mobil: 0170 / 77 36 70 5
E-Mail: walter@kfdm.eu

 

Sprache wählen:      

Anwenderberichte
Archiv