Mit der neuen Lager-App haben Lagerkunden ihre Bestände im Blick. Sie können selbständig Auslagerungen vornehmen und den Bearbeitungsfortschritt in Echtzeit verfolgen. Quelle: Weber Data Service.

Bielefeld, 22. Januar 2018 – Der IT-Dienstleister Weber Data Service präsentiert auf der Messe LogiMAT (13. bis 15. März) in Stuttgart diverse Neuerungen für die Speditionssoftware DISPONENTplus sowie die Lagerverwaltungssoftware DISPONENT Lagerlogistik.

Text als WORD-Datei: PI_WDS_LogiMAT18_V3

Neu ist zum Beispiel die automatische Dublettenprüfung von Adressen bei der Web-Sendungserfassung oder die optionale Programmerweiterung für die kartengestützte Ladungs-Suche in Anlehnung an die jeweilige Fahrstrecke. Außerdem verfügt DISPONENTplus jetzt über Programmfunktionen, die einen datenschutzrechtskonformen Umgang mit personenbezogenen Daten gemäß DSGVO ermöglichen. Ebenfalls neu ist eine Schnittstelle zur Videoüberwachungslösung CargoVIS von DIVIS. Bei der Abrechnung mit Subunternehmern berücksichtigt DISPONENTplus jetzt zudem die vereinbarten Minimum- und Maximum-Pauschalen.

DISPONENT Lagerlogistik erleichtert ab sofort das Umlagern von Restmengen per Scanner, wobei die Mitarbeiter durch eindeutige Anweisungen sicher durch den Prozess begleitet werden. Für durchgängig digitale Prozesse bietet die neue WDS.app AWM Lagerkunden den Echtzeitblick auf ihre Lagerbestände. Weber Data Service stellt aus in Halle 8 am Stand F06.

Das für die Web-Sendungserfassung und die Sendungsverfolgung konzipierte Modul DISPONENT Online erscheint zur LogiMAT mit einer neuen modernen Oberfläche. Für einen vollständig erfassten Web-Auftrag kann jetzt direkt aus DISPONENT Online eine Preisanfrage gestellt werden. Dafür werden die Anfragen an DISPONENTplus exportiert und dort nach den hinterlegten Kunden- oder Standardkonditionen bewertet. Der ermittelte Preis wird dann an DISPONENT Online zurück übertragen. Als weitere Neuerung wird beim Einlesen einer Adresse aus DISPONENT Online vor der Übernahme der Adresse eine Dublettenprüfung durchgeführt. Die neue Version ist zudem mehrsprachig und erlaubt das Ein- und Ausblenden einzelner Datenfelder.

Bei Geo Order Search handelt es sich um ein völlig neues Add-on, dass in Anlehnung an die geplante Tour die Ladungs-Akquise entlang der Route unterstützt. Dabei werden anhand einer Karte frühere Auftraggeber direkt neben der Route angezeigt. Auf diese Weise sieht der Disponent alle potenziellen Verlader, die zum Ergänzen der aktuellen Tour angefragt werden können. Dabei lässt sich der Zeitraum definieren, wie lange der letzte Auftrag zurückliegen oder wie groß der Umweg zum Erreichen des Verladers sein darf. Die in Frage kommenden Auftraggeber können dann einfach per Mausklick ausgewählt und kontaktiert werden, ohne dass Adressen oder Telefonnummern herausgesucht werden müssen.

Außerdem sind DISPONENTplus und die kompakte Software-Schwester DISPONENTgo bereits auf die EU-Datenschutzgrundverordnung DSGVO vorbereitet, die nach dem Ende der Übergangsfrist am 25. Mai 2018 umgesetzt werden muss. Spezielle Programmfunktionen ermöglichen einen datenschutzrechtskonformen Umgang mit personenbezogenen Daten. Dazu gehört unter anderem die Möglichkeit, auf Nachfrage Auskunft über alle gespeicherten personenbezogenen Daten zu geben und diese auf Verlangen löschen beziehungsweise anonymisieren zu können.

Eine weitere praktische Innovation betrifft das Abrechnen mit Subunternehmern, mit denen Minimum- beziehungsweise Maximum-Pauschalen vereinbart wurden. Die Minimum-Pauschale wird automatisch abgerechnet, wenn diese aufgrund der Berechnung des Tages-Tourerlöses unterschritten wird. Das ursprüngliche Ergebnis der Berechnung wird dabei für Statistik- und Prüfungszwecke weiterhin im System gespeichert.

Mit DISPONENT Lagerlogistik können jetzt Restmengen, die im Zuge einer Auslagerung am Lagerort verbleiben, direkt umgelagert werden. Das System erkennt, dass es sich um eine Teilentnahme handelt und öffnet am Scannerbildschirm automatisch eine Umlagerungsmaske. Erst wenn diese Umlagerung abgeschlossen ist, kann die nächste Palette gescannt werden.

Abgerundet wird das Neuheiten-Feuerwerk durch die WDS.app AWM, die Lagerkunden den Echtzeitblick auf ihre Lagerbestände ermöglicht. Der Datenschutz ist durch eine gesicherte Authentifizierung und die direkte Zuordnung des Lagerkunden zu einem User gewährleistet. Komfortable Suchfunktionen über Artikel, Lagerorte oder Bestandsparameter informieren den Anwender über aktuelle Bestände und vergangene Lagerbewegungen. Über das Freistellungsmodul können Kunden selbstständig Auslagerungen verfügen und den Bearbeitungsfortschritt verfolgen. Die Informationen über alle Vorgänge werden sofort an die stationär installierte Software weitergegeben, sodass die Daten jederzeit konsistent bleiben.

 

Weber Data Service entwickelt bereits seit 1975 Standardsoftware für Speditionen, Verlader, Transport- und Logistikunternehmen. Die meisten der fest angestellten IT- und Logistikfachleute kennen die Anforderungen und Problemstellungen aus eigener Erfahrung und sichern eine professionelle Projektbetreuung – auch über die Einführungsphase hinaus. Zu den Kunden gehören mittelständische Logistikunternehmen und Konzerne in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Neben der seit vielen Jahren eingeführten Speditions- und Logistiksoftware DISPONENTplus bietet der mittelständische Softwarespezialist für kleinere Kunden die kompakte Speditionssoftware DISPONENTgo an. Weitere Informationen unter www.weberdata.de.

 

Pressekontakte:

Weber Data Service IT GmbH KfdM – Kommunikation für den Mittelstand
Romy Mamerow M.A.
Leiterin Marketing/PR
Feilenstraße 31
33602 Bielefeld
Tel: +49 (0)521.52 44 452
E-Mail: mamerow@weberdata.de
Marcus Walter
Sudetenweg 12
D-85375 Neufahrn
Mobil: 0170 / 77 36 70 5
E-Mail: walter@kfdm.eu

 

Sprache wählen:      

Anwenderberichte
Archiv