Fahrer brauchen mehr als Geld. Eine Umfrage bei den Fahrern der BTK zeigt, was sie bindet und stresst.

Fahrer brauchen mehr als Geld. Eine Umfrage bei den Fahrern der BTK zeigt, was sie bindet und stresst.

Geld ist wichtig. Aber ein gutes und pünktliches Gehalt allein bindet auf Dauer keinen Berufskraftfahrer. Fast ebenbürtig ist ein eigenes Fahrzeug, das sie mit nach Hause nehmen können. Weiche Faktoren wie wertschätzende Kommunikation oder eine Kultur der offenen Tür zählen nur bei jedem zehnten Fahrer zu den Top 5 Merkmalen guter Arbeitgeber. Das sind Ergebnisse einer internen Umfrage bei den festangestellten Fahrern der BTK Befrachtungs- und Transportkontor GmbH mit Sitz in Rosenheim, die seit Januar 2016 verstärkt auf persönliche Fahrerbetreuung setzt.

Weniger als jeder zehnte Befragte schaut bei seinem Arbeitgeber als Erstes auf weiche Faktoren wie Hilfsbereitschaft bei privaten Problemen, ein Betriebsklima der offenen Tür oder persönliche Fahrerbetreuung und kontinuierliche Kommunikation. Zu den Top 5 Merkmalen gehören harte Faktoren wie ein vernünftiges Gehalt (75 %), pünktliche Bezahlung (66 %) und ein festes Fahrzeug (62 %) zum mit nach Hause nehmen (60 %). Bis zu einem Drittel der Fahrer setzt eingehaltene Sozialvorschriften (42 %), saubere, moderne und gut ausgestattete Fahrzeuge oder erfahrene Disponenten (33 %) sowie wenig Wochenendeinsätze (16 %) oder durchführbare Touren (15 %) ganz oben auf die Kriterienliste.

„Mit Fahrertreffen, regelmäßigen Infobriefen und persönlicher Betreuung wollen wir zum einen ein Wir-Gefühl erzeugen, das die Fahrer mit dem Unternehmen verbindet und zum anderen Stress abbauen, der durch externe Faktoren entsteht“, erklärt Geschäftsführer Bernhard Reichert, der bei der BTK Fuhrpark und Fahrer verantwortet. Zu den Top 3 der externen und wenig beeinflussbaren Stressfaktoren zählen für fast drei Viertel seiner Fahrer Paletten tauschen, gefolgt von Parkplatz suchen (68 %) und an Be- und Entladestellen (57 %) warten.

„Wir wissen, dass die Standzeiten Druck aufbauen, vor allem, wenn das Wochenende naht“, sagt Josef Heiß, der in der Geschäftsführung die Schnittstelle zu den Kunden bildet. „Wenn wir etwas verbessern wollen, brauchen wir die Informationen unserer Fahrer.“ Deshalb setzt die BTK zusätzlich zu den Disponenten zwei persönliche Fahrerbetreuer ein. Zwei Drittel der Befragten finden diesen Service sinnvoll. Für über 90 Prozent sind sie als direkte Ansprechpartner in Sachen Gehalt, Urlaub und Fahrzeug wichtig oder sehr wichtig. Danach schätzen sie die Fahrerbetreuer vor allem noch für Informationen aus dem Büro (86 %) und als Vertretung vor der Geschäftsleitung (85 %). Die Funktion als offenes Ohr und Vermittler, wenn es mit dem Disponenten nicht klappt, ist für etwa 80 Prozent wichtig oder sehr wichtig.

Anlass für die Umfrage bei den 170 festangestellten Berufskraftfahrern der BTK war zum einen, die Akzeptanz der Fahrerbetreuung zu überprüfen und zum anderen, den Austausch mit den Fahrern weiter anzuregen. An der schriftlichen und anonymen Umfrage im August und September haben 62 % teilgenommen. Die Hälfte der Befragten war zwischen 30 und 50, ein weiteres Drittel über 50 Jahre alt. 75 Prozent der Befragten sind im nationalen Fernverkehr unterwegs. „Die Ergebnisse zeigen, dass eine separate Fahrerbetreuung zusätzlich zur Disposition ein Sahnehäubchen ist, das zwar noch nicht zu den ausschlaggebenden Faktoren zählt, aber Fahrer ans Unternehmen binden kann“, kommentiert Franz Weiß, Geschäftsführer für Personal und Finanzen, das Instrument seines Arbeitgebermarketings.

(Länge: ca. 3.490 Zeichen / Word Datei)

Abbildungen

Grafik Top 5 – Geld und Fahrzeug stechen gute Prozesse und persönliche Kommunikation. Trotzdem investiert die BTK langfristig gerade in die Sahnehäubchen, die den Unterschied machen. (Grafik: BTK)

2016-11-08-btk-grafik-top5

 

 

 

 

 

 

Bild Fahrer – Seit 2008 setzt die BTK auf einen eigenen Fuhrpark. Derzeit sind 154 Sattelzüge mit 170 Fahrern vor allem national unterwegs.(Bild: COM.SENSE)

Informationen für die Redaktion

Die BTK Befrachtungs- und Transportkontor GmbH ist ein Transport- und Logistikunternehmen mit Hauptsitz in Rosenheim und eigenem Logistikzentrum in Raubling, Ortsteil Nicklheim. Für Kunden aus Industrie und Handel realisieren 250 Mitarbeiter unter anderem mit dem eigenen Fuhrpark von 154 Zugmaschinen und 160 Aufliegern planungssicher nationale und internationale Transporte. Auf 8.000 m² Logistikfläche in Rosenheim und Raubling organisiert die BTK mit barcodegestütztem Warenwirtschaftssystem Umschlag, Lager und Mehrwertdienste für regionale Unternehmen. Zu den langjährigen Referenzen zählen unter anderem die SCA mit den Unternehmensbereichen Packaging und Hygiene Products, RKW und Wepa. Die BTK ist Mitglied im Europäischen Ladungsverbund internationaler Spediteure (ELVIS AG) und dem europaweiten Stückgutnetz International Logistics Network (ILN). Weitere Informationen unter www.btk.de.

Pressekontakt

Gisela Blaas
COM.SENSE GmbH

Bahnhofstraße 12
86150 Augsburg
Telefon +49 821 450 7962
E-Mal blaas@comsense.de

Sprache wählen:      

Anwenderberichte