Wistra 27.07.16 762 -® Nils Bergmann72

Die neuen Aluminium-Sperrbalken vom Typ Combi-Beam 1858 sowie 1859 eignen sich für Anker-Kombi-Zurrschienen und Schlüsselloch-Varianten. Foto: Nils Bergmann / Zum Herunterladen bitte Anklicken.

Selmsdorf, den 8. August 2016 – Die auf die Entwicklung und Herstellung von Ladungssicherungshilfsmitteln spezialisierte Wistra GmbH präsentiert im Rahmen der Messen IAA (22. bis 29. September) und Automechanika (13. bis 17. September) diverse Neuentwicklungen, darunter die Alu-Rundsperrbalken Combi-Beam 1858 und 1859 für Anker-Kombi-Zurrschienen, die keinen Druck auf den Fahrzeugaufbau ausüben. Ebenfalls neu sind die besonders schmalen Airline-Zurrgurtschienen „Slimversion“ sowie weitere Entwicklungen rund um das Spairbalken-System von Wistra. Der neue Langhebel Zurrgurt WTE 5500 mit einer normalen Spannkraft (STF) von 500 daN und der Autotransport-Zurrgurt WTA 3821 HQ mit kantenverstärktem Gewebe ergänzen das Neuheiten-Spektrum. Wistra stellt aus in Halle 27 am Stand C23 (IAA) beziehungsweise Halle 5 Ebene 0 Stand D75 (Automechanika)

Text als WORD-Datei: PI_Wistra_IAA16_final

Im Bereich der mechanischen Ladungssicherung hat Wistra das Airline-Zurrschienen-Programm erweitert. Neu sind die Aluminium Airline-Zurrschienen vom Typ 5513 und 5514 in der „Slimversion“. Diese besonders leichten und schmalen Zurrschienen bieten je nach Ausführung und Endbeschlag LC-Festigkeiten zwischen 250 und 600 daN. Die Vierkantversion 5514 mit 25 mm Gesamtbreite ist besonders geeignet für Regalsysteme. Ebenfalls neu sind zwei für den Zurrschienen-Endbeschlag „382“ entwickelten Innovationen: Bei der Entnahmesicherung verhindert ein Sicherungsseil in Verbindung mit einem Schienengleiter, dass der Endbeschlag verloren geht und der praktische Airline-Zurrschienen-Haken ermöglicht zum Beispiel das Aufhängen von Kleidung oder Werkzeug mit einem Gewicht von bis zu 50 Kilogramm. Der Haken wird einfach in den WIS Endbeschlag 382 eingehängt.

Die neuen Aluminium-Sperrbalken vom Typ Combi-Beam 1858 sowie 1859 eignen sich für Anker-Kombi-Zurrschienen und Schlüsselloch-Varianten. Die anwenderfreundlichen Rundsperrbalken üben aufgrund ihres neuartigen Verschluss-Systems keinen Druck auf den Fahrzeugaufbau aus. Die Lösung verzichtet völlig auf Federsysteme, welche die Außenwände zusätzlich beanspruchen. Der neuartige Verschluss sichert die Sperrbalken gegen Herausspringen aus den Zurrschienen.

In Verbindung mit rutschhemmendem Material können damit in Fahrtrichtung Ladungen von bis zu 2.000 Kilogramm gesichert werden. Beim Modell 1858 verfügt das Tragrohr über einen schwarzen PVC-Überzug, der auch bei niedrigen Temperaturen für eine angenehme Haptik sorgt und zugleich einen zusätzlichen Schutz für die Ladung bietet.

Als zusätzliche Variante bietet Wistra den Combi-Beam 1861 in Vierkant-Version. Damit ergeben sich in Verbindung mit Airline-Zurrschienen weitere horizontale und vertikale Anschlussmöglichkeiten. Standardmäßig bieten alle Combi-Beam Sperrbalken einen Teleskopierbereich zwischen 2.430 und 2.500 Millimetern. Darüber hinaus liefert Wistra Sonderlängen ab 458 Millimetern.

Der neue Langhebel-Zurrgurt WTE 5500 bietet eine Zurrkraft (LC) von 2.500 daN im geraden Zug. Das 50 Millimeter breite Gurtband besteht aus verschleißarmen PU-beschichtetem Polyestergewebe und verfügt zusätzlich zum innen liegenden Normlabel über das leicht sichtbare Quick View Label. Die Dehnung liegt bei maximal fünf Prozent. Der WTE 5500 ist ein- und zweiteilig in den üblichen Standard- und Sonderlängen lieferbar. Außerdem stehen diverse Endbeschläge, Gewebefarben und individuelle Eigentumskennungen zur Wahl. Als Spannelement des gemäß EN 12195-2 gefertigten Gurtes dient die neu entwickelte Ratsche vom Typ 822.

Als weitere Eigenentwicklung zeigt Wistra den neuen Autotransport-Zurrgurt WTA 3821 HQ mit einer Zugkraft (LC) von 1.500 daN. Das standardmäßig blaue, 50 Millimeter breite Gurtband besteht aus PU-beschichtetem High Quality Polyestergewebe mit Cordgarn verstärkten Kanten. Zusätzlich zum innenliegenden Normlabel ist auch dieser Gurt mit dem Quick-View-Label ausgestattet. Der WTA 3821 HQ bietet eine maximale Dehnung von 4 Prozent und entspricht der Ladungssicherungs-Richtlinie VDI 2700 Blatt 8. Kunden haben die Wahl zwischen verschiedenen Endbeschlägen, Gurtbandgleitern und individuellen Eigentumskennungen.

Neben den Neuheiten präsentiert Wistra in Hannover und Frankfurt das komplette Programm an Hilfsmitteln für die Ladungssicherung. Dazu zählen Zurrgurte in den unterschiedlichsten Varianten und Ausführungen bis zu einer Lashing Capacity LC von 10.000 daN, Ladungssicherungsnetze „Safeguard“ für den Einsatz im Kombi-PKW bis zum schweren LKW, Zurrschienen, Sperr- und Klemmbalken sowie Lade- und Gelenkladebalken. Die selbst entwickelten Sicherungsmittel wie die GTS-Getränkesicherung, die Safecon-Ladungssicherung für IBC-Container und das innovative Quick-View Label gehören zu den Alleinstellungsmerkmalen des Unternehmens. WISTRA ist Mitglied der US-amerikanischen HEICO Companies LLC und bedient eigenständig den europäischen Markt. Weitere Mitglieder der HEICO-Gruppe sind auf dem US-Markt die im Bereich Ladungssicherung renommierten Schwesterfirmen Ancra und Kinedyne

Weitere Sicherungshilfsmittel wie Kantenschutzecken und Antirutschmatten runden das Sortiment ab. Darüber hinaus stellt Wistra unter dem Produktnamen auch heute noch „Powerbrace“ Sicherheits-Drehstangenverschlüsse für Container, Kasten- und Kofferaufbauten und Wechselbrücken her, mit denen die Firma 1988 startete.

 

Pressekontakte:

WISTRA GmbH
Cargo Control
Mark Zubel
An der Trave 11
D-23923 Selmsdorf
Telefon: +49 (0) 38823 258-0
E-Mail: info@wistra.eu
KfdM
Kommunikation für den Mittelstand
Marcus Walter
Sudetenweg 12
85375 Neufahrn
Tel. 08165 / 999 38 43
E-Mail: walter@kfdm.eu

Der Abdruck ist honorarfrei. Um ein Belegexemplar wird gebeten.

Sprache wählen:      

Neue Video Beiträge
Anwenderberichte