Visual_70Jahre_HMF

Der erste HMF-Ladekran (links) lässt noch nichts von der Reichweite heutiger Modelle erahnen (Mitte), die in Dänemark mit höchster Präzision und Schweißrobotern gefertigt werden. Quelle: HMF. Zum Herunterladen bitte Anklicken (ZIP-Datei)

Bietigheim-Bissingen, 28. Oktober 2015 – Der dänische Kranhersteller HMF feiert sein 70jähriges Bestehen und blickt auf eine erfolgreiche Firmengeschichte zurück.

Text als WORD-Datei: PI_HMF_70_Jahre

1945 musste Arne Bundgaard Jensen sein Motorrad der Marke Nimbus verkaufen und sich Geld von seinem Vater leihen, um die Fahrrad- und Kfz-Werkstatt am Oddervej in Århus zu übernehmen. Seit damals ist es mit der Højbjerg Maskinfabrik A/S, die heute unter dem Namen HMF Group A/S weltweit bekannt ist, aufwärts gegangen. Und in diesem Jahr erzielt HMF das beste Ergebnis seiner Geschichte.

Heute gehört HMF mit 550 Mitarbeitern weltweit zu den absolut führenden Herstellern von Ladekranen. Das Unternehmen ist längst ein internationaler Akteur mit Händlern auf der ganzen Welt und festen Kunden in mehr als 50 Ländern. Der Erfolg basiert auf kontinuierlicher Innovation und nicht zuletzt auf einem kompromisslosen Fokus auf Qualität und Service, durch die sich das Unternehmen seit seinem Bestehen auszeichnet.

Modernisierung hat sich ausgezahlt

70 Jahre nach der Gründung der Højbjerg Maskinfabrik erzielt das Unternehmen das beste Ergebnis seiner Geschichte. Und das ist laut Konzernchef Ove Trankjær kein Zufall. Man fährt jetzt die Ernte langjähriger gezielter Investitionen in die Produktentwicklung und die Automatisierung der Produktion ein. Beides zusammen hat für ein umfassendes, modernes Kranprogramm und kürzere Lieferzeiten für die vielen treuen Kunden des Unternehmens gesorgt.

„2007 investierten wir in einen massiven Ausbau unseres Werks in Århus. Die Produktion wurde durch eine neue, fortschrittliche Robotertechnologie standardisiert, für die wir mit dem Automatisierungspreis des Dänischen Roboterverbands ausgezeichnet wurden. Außerdem haben wir kräftig in die Produktentwicklung investiert und verfügen heute über ein innovatives Produktprogramm. Mit diesen Verbesserungen sind wir heute besonders wettbewerbsfähig.

Zugleich sind unsere Durchlaufzeiten in der Montage markant gefallen: von drei bis vier Wochen auf nur noch drei Tage“, erklärt Ove Trankjær.

Die Modernisierung des Werks hat auch zu einer markanten Stärkung der Umweltbelange und zu besseren Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter geführt. Vor allem das Wohlergehen der Mitarbeiter liegt Ove Trankjær sehr am Herzen. Ein Großteil der Mitarbeiter ist seit mehreren Jahrzehnten bei HMF und stellt damit einen wichtigen Teil der besonderen Kultur des Unternehmens dar. Es gibt Freiräume, und der Umgangston ist sehr entspannt, und so soll es laut Ove Trankjær auch in Zukunft bleiben, damit das Unternehmen seine „alten“ Mitarbeiter halten und neue gewinnen kann.

Patentierte Standsicherheitsüberwachung

Funktionalität und Sicherheit sind wesentliche Faktoren in der gesamten Produktentwicklung bei HMF. Es steckt dem Unternehmen in den Genen, in engem Dialog mit den Kunden zu stehen, die meist schon bei den ersten Entwürfen am Zeichentisch dabei sind. Gerade dieser enge Dialog mit den Fuhrunternehmern hat 1998 zu einem Patent für HMF’s EVS-Standsicherheitssystem geführt. Laut Ove Trankjær sorgte das für den entscheidenden Quantensprung im Bereich der Technologie.

„Unser einzigartiges EVS-Standsicherheitssystem lässt sich an allen HMF-Kranen montieren und stellt maximale Fahrzeugstandsicherheit und Hubkraft im gesamten Arbeitsbereich des Krans sicher. Zusammen mit der Funkfernsteuerung bietet es dem Kranbediener die Möglichkeit, sich zu hundert Prozent auf die eigentliche Hebeaufgabe zu konzentrieren. Das ist in unserer Branche einzigartig und ist ein wesentlicher Grund dafür, dass sich HMF im Wachstum befindet und für die zukünftigen Herausforderungen gut gerüstet ist“, sagt Ove Trankjær.

Der patentierte HMF InfoCenter erfasst die Daten aller relevanten Überwachungs- und Sicherheitssysteme, gibt die Werte auf einem Display aus und informiert den Kranbediener damit laufend über die Belastung des Krans und die Standsicherheit des Fahrzeugs. EVS sorgt dafür, dass das Fahrzeug nicht umkippt, und RCL sichert den Kran gegen Überlastung.

Produktentwicklung auf Hochtouren

HMF hat die klare Ambition, weiterhin an der Spitze der Entwicklung in der Branche zu stehen. In Zusammenarbeit mit Kunden und Vertriebspartnern sollen neue Produkte entwickelt werden, die direkt die Bedürfnisse des Markts aufgreifen. Die Entwicklung geht in Richtung noch leichterer Krane mit geringstmöglichem Gewicht im Verhältnis zur Hubkraft, und hier spielt die EVS-Technologie eine entscheidende Rolle. HMF hat bereits 90 Krane in seinem Sortiment, doch die Produktentwicklung und Einführung neuer Modelle hört niemals auf. Dies ist laut Ove Trankjær entscheidend, damit das Unternehmen sein tolles Wachstum fortsetzen kann.

„Wir sind bekannt dafür, hochfesten Stahl optimal nutzen zu können, und wir arbeiten konstant daran, diese Entwicklung zu optimieren. Das Eigengewicht und die Einbaumaße des Krans sind wichtige Parameter bei der Entwicklung zukünftiger Krane. Bei den guten Erfahrungen, die HMF mit dem Einsatz von hochfestem Stahl gemacht hat, in Kombination mit Hydraulik und Elektronik, werden sich unsere Kunden in Zukunft auf noch viele interessante Krane von HMF freuen können, die dem Slogan „Power to lift“ gerecht werden, da bin ich mir ziemlich sicher“, erklärt Ove Trankjær.

Erfolg auf der Grundlage starker Werte

HMFs Produkte sind bekannt dafür, extrem verschleißfest und benutzerfreundlich zu sein. Doch Ove Trankjær betont, dass dies nicht die alleinige Erklärung für die hohe Kundenloyalität des Unternehmens ist. Das gesamte After Sales-Netz mit Servicewerkstätten und Servicepartnern auf der ganzen Welt spielt auch eine wichtige Rolle. Die Fuhrunternehmer haben immer einen Lieferanten in Reichweite, auf den sie sich verlassen können und der Ersatzteile rund um die Uhr lieferbereit auf Lager hat.

Bis zu seinem Tod im Jahr 2000 stand Arne Bundgaard Jensen an der Spitze des Unternehmens. Über all die Jahre hielt er daran fest, dass HMF’s Expansion auf Qualität und grundsoliden Finanzen beruhen sollte. Heute haben seine Söhne Hans Bundgaard und Ingvar Bundgaard Jensen das Unternehmen übernommen und führen die stolze Tradition weiter.

 

HMF bietet ein breites Programm hochwertiger Krane für jede Hebeaufgabe, die das Unternehmen in weltweit mehr als 50 Länder exportiert. Die Krane des dänischen Unternehmens zeichnen sich durch hohe Sicherheitsreserven, eine benutzerfreundliche Bedienung, ein niedriges Eigengewicht sowie eine große Hubkapazität aus. Mit diversen Sonderausstattungen wie zum Beispiel einer Funkfernbedienung oder dem einzigartige EVS Standsicherheitssystem kann jeder HMF Ladekran genau auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten werden.

Die im Jahr 1945 in Højbjerg gegründete Firma HMF baut seit 1953 Ladekrane und bietet diese heute mit Lastmomenten von 0,5 bis 85 mt. Die deutsche Niederlassung von HMF verfügt über rund 120 Partnerbetriebe, die vor Ort den Kundenservice gewährleisten. Das Unternehmen ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2000.

 

 

Pressekontakte:

HMF Ladekrane & Hydraulik GmbH KfdM – Kommunikation für den Mittelstand
Jörg Hoffmann
Gustav-Rau-Strasse 20
D-74321 Bietigheim-Bissingen
Telefon: +49 (0) 71 42 – 77 11 0
E-Mail: hoffmann@hmf-ladekrane.de
www.hmf-ladekrane.de
Marcus Walter
Sudetenweg 12
D-85375 Neufahrn
Fon: 08165 / 999 38 43
Mobil: 0170 / 77 36 70 5
E-Mail: walter@kfdm.eu

 

 

Sprache wählen:      

Neue Video Beiträge
Anwenderberichte