Ficaria_Kugelbake_with_name

DFDS verbindet ausgedehntes Short Sea-Netzwerk in Nord- und Ostsee mit hoher multimodaler Expertise.
Fotonachweis: DFDS

Cuxhaven/Bonn, 28.01.2014 – Zum 1. Februar 2014 heißt das ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center (SPC) mit DFDS Seaways einen altbekannten Partner als Neumitglied in seinem neutralen Branchennetzwerk willkommen. „Der Wiederbeitritt bestätigt uns, in den vergangenen knapp vier Jahren den richtigen Kurs eingeschlagen zu haben. Durch die positive Mitgliederentwicklung sind wir in der Lage, eine verstärkte und gezieltere Vermarktungsstrategie zu entwickeln“, erklärt SPC-Geschäftsführer Markus Nölke.

Text als WORD-Datei:140128DFDS_SPC

Die dänische Reederei DFDS zählt mit ihrem ausgedehnten Short Sea-Netzwerk in Nord- und Ostsee zu den bedeutenden Akteuren in der Branche. Mit den Geschäftsbereichen DFDS Seaways für den Seeverkehr und DFDS Logistics für multimodale Dienstleistungen hat das 1866 gegründete Unternehmen einen ganzheitlichen Blick auf die Lieferkette.

In dem umfangreichen Leistungsportfolio von DFDS Seaways sieht Nölke eine hochwertige Ergänzung und Stärkung der Mitgliederstruktur: „Mit dieser zusätzlichen Expertise im Short Sea-Verkehr erhöhen sich für uns die Möglichkeiten, den Kurzstreckenseeverkehr noch stärker hervorzuheben.“

Den Ausschlag für das erneute Engagement in dem Netzwerk gaben die positive Entwicklung und die dadurch gestiegene Wahrnehmung des SPC in der Branche sowie das zunehmende Interesse seitens der Verlader, alternative multimodale Lösungswege zu erschließen, erläutert Marcus Braue, Niederlassungsleiter bei DFDS Seaways in Cuxhaven.

Die Ziele des SPC und von DFDS stimmen überein. Beide wollen den Modal Split verändern und unter der Prämisse der Wirtschaftlichkeit möglichst große Gütermengen von der Straße auf alternative Verkehrsträger verlagern. Damit fördere das SPC laut Braue genau die Transportsysteme, die DFDS Seaways bereits seit Jahren erfolgreich anwende und zusammen mit Kunden und Partnern weiter entwickele.
Als Beispiel führt Braue das Produkt „RailRoCargo“ (RRC) an. „Seit mehr als 30 Jahren bieten wir mit unseren Partnern DB Schenker Rail, Transa Spedition sowie dem Terminalbetreiber Rhenus Cuxport eine multimodale Transportlösung für Großbritannien-Verkehre zwischen Cuxhaven und Immingham an.“

Interessante Aspekte an der Mitgliedschaft sind für DFDS außerdem die Rolle des SPC als Multiplikator und als Bindeglied zur Politik.  „Das in uns gesetzte Vertrauen ist für uns ein Ansporn, uns weiter intensiv für eine nachhaltige Verkehrsverlagerung auf die Wasserstraßen einzusetzen und in diesem Zusammenhang das Bewusstsein für die erforderlichen Rahmenbedingungen zu steigern“, sagt Nölke.

Bildunterschrift

Über DFDS
Die DFDS A/S ist ein an der Börse in Kopenhagen notiertes Logistik-Unternehmen mit etwa 5500 Mitarbeitern, welches sich in die Geschäftsbereiche DFDS Seaways und DFDS Logistics aufgliedert. Die Frachtsparte der Reederei DFDS Seaways betreibt ein in der Nord- und Ostsee ausgedehntes Short Sea-Netzwerk sowie mehrere hochfrequentierte Fährrouten am Englischen Kanal. Im Mittelmeer ist die Reederei mit einer Route zwischen Marseille und Tunis aktiv.
Auf dem deutschen Markt ist DFDS Seaways mit zwei Standorten präsent. Dabei ist Kiel das Hub für Verbindungen ins Baltikum und nach Russland und Cuxhaven die Drehscheibe für Verbindungen nach Großbritannien und Dänemark. Neben den klassischen Kai/Kai-Transporten werden auch ganzheitliche Haus/Haus-Verkehre inklusive Lagerhaltung unter Einbeziehung multimodaler Transportketten angeboten.
Weitere Informationen unter http://freight.dfdsseaways.com.

Über das SPC
Das ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center (SPC) ist ein nationales Kompetenz-Center zur Förderung des Kurzstreckenseeverkehrs und der Binnenschifffahrt im Rahmen multimodaler Transportketten. Aufgabenschwerpunkt des SPC ist die neutrale Beratung von Verladern und Spediteuren. Im Vordergrund steht dabei die Vermarktung der Potenziale auf den Wasserstraßen. Dadurch soll zum einen ein Beitrag zur Entlastung der Verkehrsträger Straße und Schiene geleistet werden und zum anderen an einer besseren Vernetzung mit der Wasserstraße mitgewirkt werden. Weitere Arbeitsinhalte sind die Unterstützung von Ausbildung und Öffentlichkeitsarbeit.
Als Öffentlich-Private Partnerschaft (ÖPP) wird das SPC getragen vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein, den Fachverbänden der Branche sowie Unternehmen aus Schifffahrt, Hafen, Logistik und Verladerschaft. Aktuell zählt das Kompetenz-Netzwerk mit Dienstsitz im Bundesverkehrsministerium in Bonn etwa 50 Fördermitglieder.
Weitere Informationen unter www.shortseashipping.de.

Pressekontakt DFDS Seaways
Marcus Braue, Niederlassungsleiter Cuxhaven
Tel.: +49 (0)4721 – 796032
E-Mail: marcus.braue@dfds.com

Pressekontakt SPC
Markus Nölke, SPC-Geschäftsführer
Tel: +49 (0)228 – 300 4890
E-Mail: presse@shortseashipping.de

Lütpress
Stephanie Lützen, Pressesprecherin SPC
Tel: +49 (0)30 – 240 370 65
E-Mail: info@luetpress.de

Sprache wählen:      

Anwenderberichte
Archiv