Zum Herunterladen bitte anklicken. Quelle: DAKO

Jena, den 27. August 2013 – Die DAKO Unternehmensgruppe hat die neue Generation der TachoStation vorgestellt, die jetzt mit dem Bediener über einen sieben Zoll großen Touchscreen kommunizieren kann. Die von einem Designbüro gestaltete TachoStation 2.0 ersetzt die verschiedenen Vorgängermodelle von DAKO, die in Europa seit 2007 rund 5.000-mal installiert wurden. Die TachoStation  ist ein stationäres Gerät zum Auslesen von Tachograf und Fahrerkarte. Die Daten werden verschlüsselt  und unkompliziert an das DAKO-Rechenzentrum übertragen, ausgewertet und archiviert. Die neue TachoStation kann darüber hinaus zur unternehmensweiten Arbeitszeiterfassung oder für die regelmäßige Führerscheinkontrolle genutzt werden.

Text als WORD-Datei: PI_DAKO_Tachostation

Der Touchscreen der neuen TachoStation mit einer Bildschirmdiagonale von rund 17 Zentimetern hat mehrere Funktionen: Zum einen informiert er den Fahrer während des Auslesens grafisch über den Fortschritt der Datenübertragung sowie den aktuellen Stand seines Lenkzeitkontos oder die gefahrenen Lenkstunden. Zum anderen können Disponenten jetzt über das System Nachrichten für ihre Fahrer hinterlegen. Die Nachricht erscheint automatisch, sobald sich der Fahrer mit seiner Karte am Gerät identifiziert. Die Kommunikation erfolgt automatisch in der auf der Fahrerkarte hinterlegten Sprache.

Neben dem Auslesen von Fahrerkarten und digitalen Tachografen kann die neue TachoStation unternehmensweit zum Erfassen der Arbeitszeiten genutzt werden. Das in der Station integrierte Lesegerät erkennt ID-Chips, wie sie zum Beispiel auf Karten der Krankenkassen verwendet werden – auch der Einsatz eigener Unternehmenskarten ist problemlos möglich. Damit dient die TachoStation bei Bedarf sogar als zentrale „Stechuhr“, die der Personalabteilung das Weiterverarbeiten der Daten für die Lohn- und Gehaltsabrechnung erleichtert.

Schließlich kann die TachoStation 2.0 auch für die gesetzlich vorgeschriebene Kontrolle der Fahrerlaubnis eingesetzt werden. Denn über den Bildschirm können Fahrer aufgefordert werden, ihren ebenfalls mit einem Chip versehenen Führerschein an das Lesegerät zu halten und damit dessen Gültigkeit zu prüfen. Diese Funktion kann vom Fuhrparkleiter aktiviert oder deaktiviert werden.

Für die Installation der TachoStation ist lediglich ein Stromanschluss erforderlich, da das Gerät serienmäßig über einen WLAN-Anschluss verfügt. Die kompakten Maße von rund 28,5 x 13 x 17 Zentimetern (B x H x T) erlauben das Aufstellen oder Aufhängen fast überall im Unternehmen. Die TachoStation ist bei DAKO ab Oktober für 975 Euro erhältlich. Das vergleichbare Vorgängermodell stand mit rund 1.800 Euro in der Preisliste.

Derzeit sind rund 600 TachoStationen öffentlich zugänglich und werden von Fahrern angesteuert, die unterwegs ihren gesetzlichen Pflichten zum Auslesen der Daten nachkommen müssen. Öffentliche TachoStationen gibt es als Service-Angebot zum Beispiel bei vielen DEKRA-Niederlassungen oder Lkw-Werkstätten von Mercedes-Benz. Auf der Website www.tachostation.eu steht ein Standortfinder zur Verfügung.

Für viele Unternehmen ist es sinnvoll, eine eigene TachoStation zu installieren. Dies gilt auch dann, wenn die Fahrer- und Tachografendaten standardmäßig via Remote-Download ausgelesen werden. Dabei werden zu einem vorher festgelegten Zeitpunkt die Tachodaten der Lkw automatisch ausgelesen und verschlüsselt per GPRS-Mobilfunk (Vodafone) an den hochsicheren Server im DAKO-Rechenzentrum übertragen. Aushilfsfahrer, die länger als 28 Tage nicht hinter dem Lkw-Steuer sitzen, müssen ihre Daten jedoch für unternehmensinterne Prozesse manuell auslesen – zum Beispiel an einer TachoStation. Gleiches gilt für neu eingestellte Fahrer, um deren Lenkzeitkonto abzurufen.

Mit Hilfe der TachoStation können Fuhrparkbetreiber ihren gesetzlichen Pflichten auf komfortable Weise nachkommen. Spätestens nach 90 Tagen müssen die Tachografendaten ausgelesen werden. Die Zeitspanne für das Auslesen der Fahrerkarte beträgt nur 28 Tage. Die ausgelesenen Daten müssen nach gesetzlichen Vorgaben sicher gespeichert werden.

DAKO EDV-Vertrieb- und Entwicklungs GmbH

DAKO ist ein mittelständisches Soft- und Hardwareunternehmen, das sich auf die Bereiche Multimedia/CAD, Transportgewerbe, Banken/Sparkassen und Sicherheitslösungen spezialisiert hat. Der Geschäftsbereich „Transportgewerbe“ dreht sich rund um das Auslesen, Auswerten und Archivieren von digitalen Tachografen und Fahrerkarten. Neben lokalen, unabhängigen Lösungen steht den Kunden dabei auch ein serviceorientiertes Onlineportal für Komplettlösungen zur Verfügung.

Im Bereich „Sicherheitslösungen“ bietet DAKO ein komplettes Instrumentarium für die Verkehrssicherheit, Geschwindigkeits- und Abstandsmessung, Tunnelsicherheit, Rotlichtüberwachung, Unfallauswertung, Biometrie sowie mobile Kontrollgeräte für das mobile Auslesen und Auswerten von Daten.

Für Banken/Sparkassen entwickelt DAKO Lösungen für die Erfassung, Aufbereitung und Archivierung von Dokumenten, Altdatenmigration sowie die Unterschriftenprüfung.

Die im Jahr 1992 als EDV-Ingenieur- und Systemhaus gegründete Firma bietet zudem hochwertige Lösungen in dem Bereich Multimedia/CAD für individuelle Kataloge und intelligente Produktkonfiguratoren mit nativer CAD-Anbindung.

Pressekontakte:

DAKO

EDV-Vertrieb und Entwicklungs GmbH & Co. KG

KfdM

Kommunikation für den Mittelstand

Julia Buzási (Marketing/PR)

Brüsseler Str. 7-11

D-07747 Jena

Telefon: +49 (0)3641-5998-380

E-Mail: buzasi@dako.de

Marcus Walter

Sudetenweg 12

D-85375 Neufahrn

Tel.: +49 8165 999 38 43

E-Mail:  walter@kfdm.eu

Sprache wählen:      

Neue Video Beiträge
Anwenderberichte