Zum Herunterladen der ZIP-Datei mit vier hochauflösenden Bildern bitte anklicken.

Die Horst Mosolf GmbH & Co. KG lässt im Zuge der SAP-Einführung sämtliche Auftrags- und Sendungsdaten durch den „DataWizard“ von Lobster konvertieren, mappen und weiterleiten. Die Software überzeugte vor allem durch ihre leichte Handhabung.

Text als WORD-Dokument: Mosolf_Lobster_final

Die türkisblauen Lkw mit dem weißen Schriftzug sind nicht nur bei Autofans bekannt. Auf den 850 Fahrzeugspezialtransportern der Horst Mosolf GmbH & Co. KG werden Fahrzeuge sämtlicher Marken befördert. Zusätzlich fahren 300 Doppelstock-Waggons und sogar ein Binnenschiff unter Mosolf-Flagge. Insgesamt transportiert die Flotte pro Jahr 2,5 Millionen Einheiten. Hinzu kommen 700.000 Fahrzeuge, die in den unternehmenseigenen Technikzentren veredelt oder repariert werden.

Die damit verbundenen Auftrags- und Datenmengen verlangen eine leistungsfähige Informationstechnologie. Bereits im Jahr 2007 beauftragte Mosolf die IDS Scheer AG deshalb mit der Implementierung einer prozessorientierten Komplettlösung auf Basis von SAP. Die Anwendung bildet sämtliche Kundenauftrags- und Logistikprozesse der Mosolf-Gruppe ab. Darunter fallen zum Beispiel das Stammdaten-, Vertrags- und Auftragsmanagement, sowie Disposition, Abrechnung und Controlling. Gekoppelt an SAP ist die  Lösung LS/ATN des Anbieters Whitestein Technologies für die Transportplanung und -optimierung.

Alles in einem System

Außerdem bestehen Schnittstellen zu allen 45 Kunden, über die sämtliche Auftrags-, Liefer- und Abrechnungsdaten per DFÜ übertragen werden. Bei Mosolf treffen sie in den unterschiedlichsten Formaten direkt aus den individuellen Warenwirtschaftssystemen der Verlader ein. Dieser hereinströmende Daten-Mix muss bei dem Logistikdienstleister automatisch erkannt, zugeordnet, gelesen und für die Weiterverarbeitung umgewandelt werden. Feldinhalte werden entziffert und in neue Dateien hineinkopiert. Dabei müssen zum Teil Formeln beachtet und Feld-Positionen verändert werden.

Zeitgleich werden die relevanten Auftragsinformationen an LS/ATN geleitet, um dort die Disposition und Optimierung der Transporte zu ermöglichen. Weil dieses Programm von einem dritten Hersteller stammt, ist dafür eine weitere Konvertierung notwendig. Zusätzliche Schritte schließen sich an, wenn der Empfänger vor der Zustellung automatisch benachrichtigt oder der elektronische Ablieferbeleg dem Verlader zur Verfügung gestellt werden soll. Sicherheitsrelevante Daten müssen dabei in vielen Fällen ent- und verschlüsselt werden.

Für solche Aufgaben gibt es so genannte „Daten-Konverter“. Mosolf hat sich im Zuge der Umstellung auf SAP für den DataWizard von Lobster entschieden. Die Software vereint das Konvertieren und Übertragen von Daten in einem System und fungiert bei Mosolf als Integrationsplattform für die interne und externe Kommunikation. Was sonst gewöhnlich nur unter Einsatz mehrerer Softwareprodukte möglich ist, wird durch Lobster ohne Medienbrüche in einer Gesamtlösung abgebildet. Mit dem DataWizard können zudem in nur sieben Schritten Profile erstellt werden, um Datenformate wie EDI, XML, FixRecordLength, SAP IDoc, ANSI X.12, CSV oder Excel automatisch zu verarbeiten.

200 Profile erstellt

Bei Mosolf verarbeitet der DataWizard pro Tag 310.000 so genannte „Requests“. Dabei wird zum Beispiel ein Dokument im SAP-Idoc-Format in ein XML-Format umgewandelt –  sprich „gemappt“ – und weitergeleitet. „Wir haben bereits die mehr als 200 Profile für die 45 Kunden und 15 interne Systemschnittstellen erstellt“, erklärt Bernhard Greiner, der bei Mosolf die Umwandlung der Daten verantwortet. Die Funktionsweise des DataWizard sei sehr anwenderfreundlich, so dass Greiner nur „bei den ersten paar Profilen auf die Hilfe von Lobster angewiesen“ war.

Zuvor war der IT-Experte ausschließlich für die Anwendungen und Systeme zuständig, die bei Mosolf auf IBM-Midrange-Rechnern der i-Series – vormals AS 400 – installiert sind. „Die gut strukturierte Bedienoberfläche des DataWizard hat mir den Sprung aus der grünen Welt der AS 400 leicht gemacht“, so Greiner. Als „grüne Welt“ werden die von den IBM-Rechnern überwiegend in grün erzeugten Bildschirmansichten bezeichnet, auf denen die Programmierer ihre Befehle eingeben – meist in der Sprache „Report Program Generator“ (RPG).

Integrierter Kontrollmonitor

Vor der Umstellung aus SAP waren die IBM-Maschinen bei Mosolf das zentrale Herzstück der EDV, die auch das Mapping übernommen haben. Noch bis vor wenigen Monaten waren sämtliche Kunden direkt daran angekoppelt. Nun arbeiten Greiner und seine Kollegen daran, die Verlader direkt an den DataWizard anzuschließen. Dieser nutzt eine Linux-Plattform und eine MySQL-Datenbank.

Die kurze Eingewöhnungszeit beim Arbeiten mit dem DataWizard hängt für Dr. Stephan Dusold auch mit der Überschaubarkeit der Lösung zusammen. Dusold leitet bei Mosolf den Bereich Geschäftsprozessmanagement und Informationstechnologie. „Der DataWizard ist für uns wie maßgeschneidert. Die Software enthält keinen Ballast, den wir zwar bezahlen müssten, aber nicht nutzen könnten.“ Außerdem führe die Kompaktheit der Anwendung dazu, dass die Rechnerleistung der eigenen Hardware nur minimal  belastet werde.

Ein weiterer Vorteil des DataWizard ist der darin integrierte Kontrollmonitor: „Der komplette Weg der Daten kann auf einem zentralen Kontroll-Monitor überwacht werden“, sagt Greiner. Die übersichtliche Darstellung des DataWizards macht es leicht, jeden Fehler innerhalb der Daten sofort zu identifizieren und zu beheben. Für Greiner ein Grund mehr, sämtliche Konvertierungs- und Mapping-Prozesse bis Jahresende auf den DataWizard umzustellen.
Marcus Walter

Hintergrund: Horst Mosolf GmbH & Co. KG

Die Horst Mosolf GmbH & Co. KG ist ein führender Systemdienstleister der Fahrzeuglogistik mit Standorten in Europa, Brasilien, China und Indien. Das im Jahr 1955 gegründete Unternehmen befördert pro Jahr rund 2,5 Millionen Fahrzeuge. Dafür unterhält Mosolf einen Fuhrpark mit 850 Fahrzeugspezialtransportern, 300 Doppelstock-Waggons und einem eigenen Binnenschiff. Hinzu kommen 100 Spezialfahrzeuge im Geschäftsfeld „High & Heavy“ für Land- und Baumaschinen, Lkw sowie Busse. Allein im Jahr 2009 stellte Mosolf 1.120 Ganzzüge auf die Schienen und transportierte damit zwischen Belgien und der russischen Exklave Kaliningrad 250.000 Fahrzeuge.

In speziellen Technikzentren veredelt und repariert die Mosolf-Gruppe zudem rund 700.000 Fahrzeugeinheiten. Zu den Dienstleistungen zählen zum Beispiel die Entkonservierung, Dekorbeklebungen, das Erstellen von Gutachten oder der Einbau von Sonnendächern und Klimaanlagen.

Mehr als 2.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschafteten in der Mosolf-Gruppe 2009 einen Umsatz von über 330 Millionen Euro. Der Sitz des Unternehmens befindet sich in Kirchheim/Teck.

Hintergrund: Lobster GmbH

Die Lobster GmbH bietet Standard-Software und Projektlösungen. Das Unternehmen setzt dabei einen Schwerpunkt in der Logistikbranche, beliefert aber auch namhafte Kunden aus den Bereichen Handel, Industrie und Energie. Das Unternehmen ist seit zehn Jahren am Markt und beschäftigt an den Standorten Duisburg, Hamburg und dem Stammsitz Tutzing im Süden von München rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Mehr als 200 Kunden setzen bereits die Lobster-Produkte ein, zu denen der „DataWizard“ und die „LOGsuite“ gehören.

Der „DataWizard“ ist ein universelles Datenkonvertierungs-Tool. Er ermöglicht den Austausch von Geschäftsdaten zwischen verschiedenen Systemen mit unterschiedlichsten Formaten und Übertragungsprotokollen.

Die „LOGsuite“ ist ein zentrales System zum Integrieren unterschiedlicher Teilnehmer einer Lieferkette. Die Lösung stellt Unternehmen und Unternehmensverbünden jeder Branche und Größe eine zentrale Sicht auf alle mit der Lieferkette verbundenen Prozesse zur Verfügung. Dabei integriert sie existierende, auch heterogene Systeme transparent im Hintergrund.

Sprache wählen:      

Neue Video Beiträge
Anwenderberichte