TransportPlaza präsentiert die Ergebnisse einer aktuellen Studie zum Nutzen von „Social Media“ und die Erwartungen der Transport- und Logistikbranche

85 Prozent aller Transport- und Logistikprofis nutzen aktiv soziale Netzwerke, 65 Prozent sehen einen deutlichen Bedarf für ein branchenspezifisches Netzwerk

Wiesbaden / Brüssel, 6. Juli 2010 – TransportPlaza, das Online-Netzwerk der Transport- und Logistikbranche, hat heute die Ergebnisse einer Studie zum Nutzungsverhalten und den spezifischen Anforderungen von Mitarbeitern der Transport- und Logistikbranche an Online-Netzwerken für berufliche Zwecke veröffentlicht. Die Studie hatte TransportPlaza gemeinsam mit der Vlerick Business School während der Messe SITL durchgeführt.

Verbreitete Nutzung – wenige Netzwerke

Gegenwärtig nutzen rund 85 Prozent der Berufstätigen in der Transport- und Logistikbranche regelmäßig soziale Netzwerke. Sie bevorzugen es, in maximal zwei oder drei Communities aktiv zu sein, weil die Pflege dieser Netzwerke viel Zeit in Anspruch nimmt. Die Befragten besuchen ihre verschiedenen Accounts durchschnittlich dreimal pro Woche. In der Regel suchen sie dabei ein spezifisches Netzwerk für private und eines für berufliche Zwecke auf. Die Intensität der Nutzung hängt dabei vom Alter ab – die häufigsten Anwender finden sich in der Altersgruppe zwischen 21 und 30 Jahren und die Häufigkeit der Online-Aktivitäten sinkt mit zunehmendem Alter. Während “LinkedIn” das beliebteste Netzwerk für die professionelle Nutzung ist, führt „Facebook“ bei den privaten Communities.

Die Hauptgründe, aus denen Transportprofis auf “Social Media” zurückgreifen, sind beruflicher Art – allen voran das Bedürfnis, bezüglich Events und Terminen auf dem Laufenden zu bleiben (50,2 Prozent der Befragten). Als weitere Gründe werden die Informationssuche (46,4 Prozent), der Aufbau neuer Kontakte zu Kollegen (44,1 Prozent), potenziellen Kunden (21 Prozent) und neuen Arbeitgebern (19,4 Prozent). Bezüglich der privaten Nutzung von Online-Communities kommt es den Anwendern hauptsächlich auf die Pflege von Kontakten zu Freunden und Bekannten an (49,5 Prozent). Ob beruflich oder privat: Der Fokus bei der Mitgliedschaft in sozialen Netzwerken liegt im Aufbau und Pflegen von Kontakten.

Bedarf an branchenspezifischen sozialen Netzwerken

Obwohl die Transport- und Logistikprofis die Anzahl und den Pflegeaufwand der sozialen Netzwerke begrenzen wollen, existiert ein starkes Interesse an einer Online-Community für Transport und Logistik. 65 Prozent der Befragten gaben an, dass sie sehr an einem branchenspezifischen sozialen Netzwerk mit einem Nischenfokus interessiert seien. Dieses Netzwerk soll Fachwissen und branchenspezifische Informatio-nen bieten, aber auch Fakten zu Unternehmen und Personen, sowie zahlreiche Möglichkeiten des Networking oder sogar einen Stellenmarkt.

Eine branchspezifische Transport- und Logistik-Community muss dabei in erster Linie eine zuverlässige Informationsquelle sein. Erwartet wird eine Drehscheibe des Fachwissens, auf der die aktuellen News der Transport- und Logistikbranche (58,8 Prozent) zu finden sind und zugleich Expertenmeinungen zu bestimmten Themen (57,5 Prozent). Weitere wichtige Elemente sind ein Firmenverzeichnis (43 Prozent) sowie Profile weiterer Personen aus der Transport- und Logistikindustrie (32,5 Prozent). Die Logistik-Profis würden es zudem begrüßen, wenn Kooperationen und Verbände dort ihre Informationen verbreiten würden.

Aber Information ist nicht das Einzige, was die Befragten in einem branchenspezifischen sozialen Netzwerk suchen. Wichtig ist außerdem, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten, sich mit ihnen zu verlinken und Informationen sowie geschäftliche Möglichkeiten auszutauschen. 32,7 Prozent der Befragten suchen ein branchenspezifisches Netzwerk als eine Plattform, um dort Antworten auf fachliche Fragen oder Jobangebote (32 Prozent) zu bekommen und das eigene Netzwerk zu erweitern (31,5 Prozent).

Die Untersuchung von TransportPlaza hat deutlich herausgearbeitet, dass innerhalb der Branche bezüglich Social Media bereits eine Durchdringung von bis zu 85 Prozent vorherrscht. Es gibt einen klaren Markt für eine Lösung, die speziell für Profis der Transport- und Logistikbranche entwickelt wurde – ein Netzwerk, dass ihnen die benötigte professionelle Unterstützung bietet und zugleich die Chance, sich mit Geschäftspartnern, potenziellen Mitarbeitern und Kollegen auszutauschen.

„TransportPlaza wurde von Teleroute, Randstad und UTA initiiert als Antwort auf den klaren Bedarf nach einer spezifischen Nischen-Community für die Transport- und Logistikindustrie. Ursprünglich wurde TransportPlaza ins Leben gerufen sowohl als Quelle für spezialisierte Experten- und Medieninformationen, als auch um Profis die Möglichkeit zu bieten, miteinander in Kontakt zu treten und marktrelevante Themen zu diskutieren“, sagt Ingrid Willems, eine der Gründerinnen von TransportPlaza. „Das Ergebnis der Studie unterstreicht den Bedarf nach einem spezialisierten Forum deutlich und es ermutigt uns zu weiteren Investitionen in die Qualität der Informationen und zur Verbesserung und Ausweitung der Networking-Tools. Das wird dazu beitragen, TransportPlaza noch weiter zu einer wahrhaft interaktiven Community weiterzuentwickeln, die Transport- und Logistikprofis einen einzigartigen Mehrwert bietet.“

Um aktuelle Informationen aus der Transport- und Logistikindustrie zu erhalten, an Online-Diskussionen teilzunehmen und um sich mit Branchenkollegen zu verlinken, können sich Interessierte kostenlos unter www.transportplaza.eu/de registrieren.

Über TransportPlaza

TransportPlaza ist die erste Online-Community, die Menschen, Ideen und Informationen aus der Transport- und Logistik-Industrie zusammenbringt. Es ist eine Initiative, die Transport- und Logistik-Profis das Erweitern ihres beruflichen Netzwerks, die geschäftliche Kontaktpflege, das Finden wertvoller Informationen, die Analyse industrieller Trends sowie das Mitlesen, Erlernen und Teilnehmen an geschäftlichen Online-Diskussionen ermöglicht. TransportPlaza ist ein offenes Networking- und Diskussionsforum, das von innovativen und führenden Unternehmen der Transport- und Logistikbranche betrieben wird.

TransportPlaza ist eine gemeinsame Initiative von Teleroute, Randstad und UTA, die einen gedanklichen Vorsprung im industriellen Umfeld bietet und damit das Image der Industrie und allen Teilnehmern der Transport- und Logistikbranche verbessert.

TransportPlaza bezieht strategische Marktinformationen von ihren Partnern (Teleroute, Randstad und UTA) und von ihrem europäischen Partner „Transport Intelligence“. Außerdem verfügt TransportPlaza über regionale “Key-Content-Partner”, die für lokal relevante Informationen sorgen. Dazu gehören Truck Europe, Fleet Transport, Truck & Business, De Lloyd, Flash Transport, WKTL, Nieuwsblad Transport und die VerkehrsRundschau. TransportPlaza lädt zudem Meinungsführer, erfolgreiche Unternehmer, Politiker, Wissenschaftler und alle Mitglieder dazu ein, ihre eigene Expertenmeinung, Ansichten und Interpretationen von Neuheiten und Begebenheiten anzubieten und sich aktiv an den Online-Debatten zu beteiligen.

TransportPlaza Strategic Partners

Teleroute

Teleroute ist ein führender europäischer Anbieter elektronischer Dienstleistungen und innovativer Lösungen für die Speditions- und Logistikbranche, die den Transport- und Logistikprofis in ganz Europa dabei helfen, ihre Effizienz zu erhöhen und die Gewinne zu maximieren. Teleroute hilft den Transport- und Logistikprofis, miteinander in Verbindung zu treten. Das Unternehmen hat TransportPlaza als erste europäische Online-Community ins Leben gerufen, als leistungsstarke Kommunikation- und Informationsplattform für die Transport- und Logistikindustrie.

Randstad

Randstad hat sich auf Dienstleistungen für flexible Beschäftigungs- und Personallösungen spezialisiert. Das Angebot umfasst die klassische Zeitarbeit genauso wie die Vermittlung unbefristeter Beschäftigungsverhältnisse, Inhouse- und professionelle Dienstleistungen, Suche und Auswahl geeigneter Kandidaten und HR-Lösungen. Seit der Übernahme von Vedior im Jahr 2008 ist die Randstad-Gruppe der zweitgrößte Personaldienstleister der Welt mit einer starken Präsenz in Australien, Belgien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Indien, Luxemburg, Holland, Spanien, Schweiz, Polen, Portugal und den Südwesten der USA. Randstadt beschäftigt mehr als 34.000 Menschen in 5.400 Niederlassungen und Büros in 53 Ländern weltweit.

UTA

In Europa ist die UTA Full Service Card der Schlüssel zu umfassenden Dienstleistungen für Lkw und Busse – angefangen bei der Maut für die Straßen- und Tunnelbenutzung bis hin zu Zollgebühren – sowie als bequemes Zahlungsmittel für Diesel und Schmierstoffe bei mehr als 43.000 Akzeptanzstellen, einschließlich über 28.000 Service-Stationen in ganz Europa. Kunden von UTA profitieren von konkreten Vorteilen: die Karte vereinfacht zum Beispiel das Flottenmanagement und reduziert den administrativen Aufwand und die damit verbundenen Kosten.

Kontakt:

Peter Büttner
Marketing Manager
Teleroute Deutschland
Email peter.buettner@teleroute.de

Marcus Walter
KfdM – Kommunikation
für den Mittelstand
Tel. +49 (0)611 736 56 49
Tel. +49 (0) 8165 999 38 43
Email presse@kfdm.eu

[1] An der Studie beteiligten sich 311 Menschen aus der Transport- und Logistikbranche. Die Befragung wurde am 23., 24. und 25. März 2010 während der Messe SITL in Paris durchgeführt.

Artikel download: TransportPlaza präsentiert die Ergebnisse

Sprache wählen:      

Neue Video Beiträge
Anwenderberichte