Dresden, 3. Dezember 2009 – Die Dr. Malek Software GmbH zeigt auf der LogiMAT in Halle 5 am Stand 102 unter dem Namen „M3 Umschlag“ eine durchgängige IT-Lösung für Sammelgutspediteure auf der Basis von M3 Logisticware in Kombination mit Handscannern. Das bereits mehrfach eingesetzte System deckt den gesamten Weg vom Lagereingang des Spediteurs bis zum Ausgang des Transportgutes ab und macht jede Sendung jederzeit auffindbar.

Text als Word-Datei:Dr_Malek_LogiMAT10

Abgedeckt werden sowohl die Eingangs- und Entladescannung bei der Ankunft im Speditionslager, die Ausgangs- und Beladescannung bei der Verladung im Speditionslager sowie die Kontrollscannungen  im Hallenbereich inklusive Hallensturz und Inventur.

Die Scanner verfügen auf Wunsch über eine integrierte Kamera, mit der zum Beispiel Schadensbilder dokumentiert werden können. Die Scanner werden als schlanke Citrix-Clients eingesetzt. Sie arbeiten in der Halle in Verbindung mit der drahtlosen W-LAN-Kommunikation und einer Terminal-Serverlösung von M3 Logisticware. Die so erfassten Daten sind sofort für angeschlossene Arbeitsplätze verfügbar. Da die gesamte Software „aus einer Hand“ stammt, entfallen aufwändige Schnittstellenanpassungen.

Die Lösung setzt eine stabile Verbindung zwischen Scanner und Terminalserver voraus, verzeiht aber auch Unterbrechungszeiten: Nach einem kurzen Verbindungsausfall wird die Verbindung wieder aufgebaut und an der unterbrochenen Stelle fortgesetzt.

Ebenfalls in „M3 Umschlag“ integriert sind zwei Funktionen für den Hallensturz beziehungsweise die Inventur, die zu beliebigen Zeiten und beliebig oft ausgeführt werden können. Mit der „Info-Funktion“ werden beim Scannen sämtliche Sendungsdetails wie Basisdaten oder Verlade- und Statusinformationen angezeigt.

Bei der Bestandskontrolle werden die Informationen aller abgelegten Packstücke sofort nach der Scannung dargestellt. Unterschieden wird in verschiedene Meldungen, wie „O.K.“, „Lagerung in Halle O.K., aber auf anderem Platz registriert“ oder „Packstück unbekannt“. Fehlverladungen werden auf diese Weise kurzfristig aufgedeckt.

Abgerundet wird die Lösung durch den Scanner-Monitor für die M3 Arbeitsplätze im Büro. Der Monitor ist ein Kontrollinstrument von M3 Logisticware, um den aktuellen Scannstatus am Bildschirm überwachen zu können. Dabei werden die aktuell zur Abwicklung anstehenden Listen und Sendungen mit dem jeweiligen Status farblich differenziert dargestellt.

Hintergrund: Dr. Malek Software GmbH
Die Dr. Malek Software GmbH ist spezialisiert auf Entwicklung, Pflege und Vertrieb von Speditions- und Logistiksoftware für Transportunternehmen, Speditionen, Industrie und Handel. Dr. Hermann Malek, der geschäftsführende Gesellschafter des Dresdner Unternehmens, verfügt auf diesem Gebiet über mehr als 25 Jahre Erfahrung. Malek promovierte im Jahr 1988 mit dem Thema „Straßenentfernungswerke“ und gilt als Mitbegründer der EWS Entfernungswerke Straße. Die Standardwerke existieren seit 1993 und liegen mittlerweile in der 16. Auflage als Version 2009 vor.

Hauptprodukt des Dresdner Softwarehauses ist die seit dem Jahr 2002 komplett neu unter DOT-NET entwickelte Speditionssoftware M3 Logisticware, die von mehreren tausend Anwendern tagtäglich genutzt wird.

Pressekontakt:
Marcus Walter – KfdM Kommunikation für den Mittelstand

85375 Neufahrn – Tel. 08165 / 999 38 43 – www.kfdm.eu

Sprache wählen:      

Anwenderberichte