Die auf Textil-Logistik spezialisierte Spedition Meyer & Meyer gehört auch bei der Ladungssicherung zu den besonders innovativen Unternehmen. Seit 2008 verfügen die von Wistra gelieferten Kleiderstangen über eine individuelle Gravur – die eindeutige Kennzeichnung soll vor allem den „Schwund“ eindämmen.

Arnulf Bleck ist kein gewöhnlicher Kunde. Der Flotten-Manager der Spedition Meyer & Meyer (s. Kasten) ist Herr über rund 2.800 Wechselkoffer, und 175 Container- chassis. Schwund und Verschleiß sorgen bei dem Textil-Logistiker für einen kontinuierlichen Bedarf an Ersatzteilen und Hilfsmitteln für die Ladungssicherung.
Bei der Beschaffung beschränkt sich Bleck jedoch nicht auf die Lieferanten-Auswahl und das Verhandeln der Preise. In der Regel ist der Prokurist nicht nur Käufer, sondern auch Impulsgeber für die Entwicklung und Mitgestalter der benötigten Produkte. Beispiele dafür gibt es genug: Bleck gilt als einer Pioniere der 25-Meter-Lkw und überraschte auf der Nutzfahrzeugmesse IAA 2006 die Fachwelt mit einem eigenen Road-Train-System. Zwischen Januar 2007 und Juli 2008 war Meyer & Meyer auch der erste Teilnehmer des EuroCombi-Pilotversuches in Nordrhein Westfalen. Neben seinem Engagement für die langen Laster hat Bleck das heutige Aussehen der Textil-Wechselkoffer entscheidend mitgeprägt. Der heutige Standard-Koffer für die Textil-Logistik trägt die Handschrift des Flotten-Managers aus Osnabrück. Viele Merkmale wie die charakteristische innen liegende Lochwand haben sich auch in anderen Branchen durchgesetzt – als hervorragende Basis für eine effiziente Ladungssicherung.
Doch Bleck widmet sich nicht nur den „großen“ Dingen. Gemeinsam mit seinem Lieferanten WISTRA (s. Kasten) hat er die für die Textil-Logistik unabdingbaren Kleiderstangen weiterentwickelt. „Vor zehn Jahren bestand eine Kleiderstange noch aus 20 Bauteilen“, erinnert sich Bleck. Bei einer unveränderten Konstruktion läge der Preis für dieses Produkt aufgrund der gestiegenen Material- und Personalkosten heute weit höher als damals. „Inzwischen besteht die Wistra-Kleiderstange bei zugleich höherer Qualität nur noch aus sechs montierten Teilen“, berichtet Bleck. Gemeinsam mit WISTRA Entwicklungs-Chef Kurt-Rudolf Born hat Bleck die Kleiderstangen in mehreren Schritten optimiert. Allein bei den beiden Köpfen der Stangen wurden je drei Bauteile gespart.
Der Aufwand hat sich gelohnt: Schließlich verfügt allein Meyer & Meyer über einen Bestand von 150.000 dieser Stangen, die jeweils bis zu 400 Kilogramm Gewicht tragen können. Sie werden in die so genannten „Schlüsselloch-Leisten“ der Trailer oder Wechselkoffer eingehängt und sichern die hängend transportierten Textilien während ihrer Reise zum Empfänger. Jeder Wechselkoffer ist mit etwa 40 bis 45 Stangen ausgestattet, bei einem Auflieger sind es 80 bis 90 Stück. „Zehn Prozent der Stangen müssen wir jedes Jahr neu beschaffen“, erklärt Bleck. Ausgehend von einer Gesamtmenge von 150.000 Stück ergibt dies einen Ersatzbedarf von 15.000 Kleiderstangen. Nur die Hälfte dieser Menge geht auf das Konto „Verschleiß“ – die übrigen 50 Prozent „verschwinden“.
Das Thema „Schwund“ bietet somit ein erhebliches Einsparpotenzial. Schon lange beschäftigen sich Bleck und Born deshalb mit der eindeutigen Kennzeichnung der begehrten Stangen. „Im ersten Schritt haben wir die Kleiderstangen mit einem selbstklebenden Paketband mit dem Logo von Meyer & Meyer umwickelt“, erinnert sich Bleck. Diese Art der Kennzeichnung sei sehr haltbar, aber nicht eindeutig genug gewesen. „Im Falle eines Diebstahls wussten wir damit zwar, dass es sich um unsere Stangen handelt. Gegenüber der Polizei konnten wir mit dem Klebeband aber nicht unser Eigentum nachweisen“, erläutert Bleck.
WISTRA hatte das Problem schnell erkannt und präsentierte Meyer & Meyer im vergangenen Jahr die Lösung: Seit 2008 sind sämtliche neue Kleiderstangen bei Meyer & Meyer mit einer individuellen Gravur versehen. Die Aufschrift beinhaltet die Firmenbezeichnung, eine fortlaufende Nummer sowie das Herstellungs-Jahr. Die Kleiderstange mit der Aufschrift „Meyer & Meyer 08 05981“ gibt es nur einmal. „Die Qualität der Gravur lässt ich mit einer Fahrgestell-Nummer vergleichen und lässt sich nicht entfernen“, erklärt Bleck. Die selbe Nummer findet sich auch auf der entsprechenden Lieferanten-Rechnung von WISTRA, so dass im Zweifel das Eigentum unmissverständlich nachgewiesen werden kann. Bleck ist zuversichtlich, mit der neuen Kennzeichnungs-Methode das Thema „Schwund“ deutlich einzudämmen. Angesichts der jährlich rund 7.500 „verschwindenden“ Stangen wäre das ein – im wahren Sinne des Wortes – gravierender Erfolg.
Marcus Walter

Hintergrund: Meyer & Meyer
Die Meyer & Meyer GmbH & Co. KG mit Sitz in Osnabrück ist Europas Marktführer im Bereich der Textil-Logistik. Rund 2.200 Mitarbeiter erwirtschafteten im Jahr 2007 einen Umsatz von 190 Millionen Euro. Die Spedition wird – in dritter Generation – von den beiden Cousins Michael und Rolf Meyer geführt. An 11 deutschen und 8 internationalen Standorten verfügt Meyer & Meyer über eine Lager- und Logistikfläche von 420.000 Quadratmetern. Pro Jahr werden dort rund 700 Millionen Teile umgeschlagen und 35 Millionen Teile aufbereitet. Der Fahrzeugpool der Firma umfasst 2.800 Wechselkoffer, 175 Containerchassis und einen eigenen Fuhrpark von 175 Motorwagen, sowie ca. 725 Einheiten von Transportunternehmen. Die Geschichte des Familienunternehmens geht bis auf das Jahr 1902 zurück. Neben der Textil-Branche arbeitet Meyer & Meyer auch für die Möbel- und Fahrrad-Industrie.

Hintergrund: WISTRA GmbH
Die in Selmsdorf bei Lübeck beheimatete WISTRA GmbH hat sich auf Entwicklung, Erprobung, Herstellung und Vertrieb von Hilfsmitteln für die Ladungssicherung spezialisiert. Zum Sortiment zählen Spanngurte, Sicherungsnetze, Sperr-, Klemm-, Längs- und Ladebalken, Doppelstocksysteme, Führungsschienen, Airline-Systeme, Zwischenwandverschlüsse, Kleiderstangen, Zurrpunkte, Zwischenboden-Lösungen und Anti-Rutschmatten. Darüber hinaus stellt WISTRA unter dem Produktnamen „Powerbrace“ Sicherheits-Drehstangenverschlüsse für Container, Kasten- und Kofferaufbauten sowie Wechselbrücken her. Am Standort Selmsdorf beschäftigt WISTRA rund 50 Mitarbeiter. Ein großer Teil der Produkte wird in Deutschland entwickelt, getestet, gefertigt oder montiert.


Die Meyer & Meyer GmbH & Co. KG mit Sitz in Osnabrück ist Europas Marktführer im Bereich der Textil-Logistik.

Jeder Wechselkoffer ist mit etwa 40 bis 45 Stangen ausgestattet.

Die Kleiderstangen werden in die so genannten „Schlüsselloch-Leisten“ eingehängt.

"Zehn Prozent der Stangen müssen wir jedes Jahr neu beschaffen“,Arnulf Bleck, Meyer&Meyer

Sprache wählen:      

Neue Video Beiträge
Anwenderberichte